Anbauwand – Zeitloser Klassiker

Eine Anbauwand im Wohnzimmer sorgt für Stauraum und bietet TV und Co. einen schönen Rahmen. Die praktische Anbauwand ist ein Regalsystem, das durch Hängevitrinen, Sideboard und Wohnzimmerschrank ergänzt wird. Die Elemente sind oft frei kombinierbar und lassen sich somit in jedes Wohnzimmer integrieren. Wir bieten Ihnen zahlreiche Varianten von Anbauwänden.

Möbel für die Anbauwand

Eine Wohnwand ist sehr vielseitig, da man sie aus vielen einzelnen Möbeln zusammenstellen kann. Die Maße der Anbauwand hängen hierbei ganz von Ihren Platzverhältnissen ab. Bei dem Zusammenstellen einer Wohnwand sollten Sie beachten, dass sie nicht zu massiv wirkt und das Wohnzimmer nicht überlädt. Die restliche Einrichtung sollte außerdem zur Anbauwand passen. Entscheiden Sie sich für eine Kombination aus verschiedenen Vitrinen mit Glastüren, dann ergänzt ein Couchtisch mit Glaselementen diese besonders gut. Weitere Möglichkeiten für Möbel einer Anbauwand:

  • Lowboards
  • Highboards
  • Hängeschränke
  • Hängeregale
  • Regale
  • Vitrinen
  • Schränke

Ein Lowboard bildet häufig das Zentrum der Anbauwand, da es sich perfekt als Basis für den Fernseher und andere technische Geräte anbietet. Ein Fernseher muss allerdings nicht den Mittelpunkt des Wohnzimmers bilden. Schön ist es auch, wenn Sie über dem Lowboard ein Bild oder weitere Regale für mehr Stauraum positionieren. Für eine moderne Optik sorgt ein Lowboard in Hochglanz. Bei einem Lowboard in Hochglanz sehen die Farben Weiß und Schwarz am besten aus. Kombiniert mit einem Ledersofa in Schwarz oder Braun ist das moderne Wohnzimmer optimal eingerichtet.

Ein Highboard findet man ebenfalls oft in Kombination mit einer Anbauwand, da dieses Möbelstück in Form und Größe sehr flexibel ist. Highboards reichen von kleinen Schränken bis hin zu breiten Kommoden. Platz findet ein Highboard nicht nur als Teil der Wohnwand, sondern auch in Flur und Schlafzimmer. Bei einem Highbord bietet sich ebenfalls die moderne Optik in Hochglanz an. Will man die Wohnwand einheitlich gestalten, dann sollten Sie auch hier wieder auf die Farben Weiß und Schwarz zurückgreifen. Hochglanzfronten funktionieren ebenso gut mit Holzoberflächen aus Eiche oder Ahorn.

Die Gegenstücke zum Low- und Highboard sind Hängeschrank und Hängeregal. Diese beiden Platzwunder ergänzen die mehr oder weniger großen Kommoden wunderbar. Je nach Höhe von Vitrine und Highboard können Sie Hängeschrank und Hängeregal frei an der Wand anordnen. Türen aus Glas lassen die Wohnwand offenen wirken und lassen zusätzlich einen kleinen Blick auf das Familiengeschirr zu. Teilweise sind Hängeschränke auch mit offenen Fächern erhältlich. Variable Einlegeböden lassen Ihnen viele Möglichkeiten den Stauraum zu nutzen. Ein Wandregal kann waagerecht, aber auch senkrecht angebracht werden. Senkrecht und mit Büchern oder CDs gefüllt sieht es besonders schön aus und bricht die massive Front der Anbauwand spielerisch auf.

Vitrinen sind von den Maßen her etwas schlanker als ein Highboard. Klassisch ist die Vitrine mit Glastüren ausgestattet. Das Glas bringt Abwechslung in die sonst so geschlossene Anbauwand und bietet den perfekten Platz, um Ihre Schmuckstücke zu präsentieren. Zusätzlich eingebaute LED Lichter können den Inhalt der Vitrine beleuchten und zudem in Szene setzen. Bilder, Fotos, Tassen und Bücher werden in Vitrinen am liebsten aufgestellt. Wem das zu offen ist, der kann auch gern auf ein Modell mit nicht durchsichtigen Türen zurückgreifen.

Ein Schrank ist ebenfalls wichtiger Bestandteil einer Anbauwand. Durch die Größe bietet ein Schrank besonders viel Platz für Unterlagen, Ordner und andere Sachen, die im Wohn- und Arbeitszimmer verstaut werden müssen. Hierbei empfiehlt sich ein Schrank mit einer Tiefe bis maximal 40 cm, damit Schrank, Highboard und Lowboard optimal miteinander abschließen. Die Anbauwand sollte nämlich nicht nur von vorne als Einheit wirken, sondern auch von der Seite. Deshalb sind gleiche Tiefe und gleicher Abstand zum Boden wichtig.

Haben Sie noch keine genaue Vorstellung wie Ihre Anbauwand aussehen soll und kann? Dann kommen Sie in einem Möbel Kraft in Ihrer Wahl vorbei, unsere Kundenbetreuer stellen Ihnen verschiedenste Möglichkeiten für eine Anbauwand in Ihrem Wohnzimmer vor. Sie finden uns in Berlin, Bad Segeberg, Hamburg, Dresden, Halle und Leipzig. Wir freuen uns auf Sie!

Vor dem Kauf

Der Kauf einer Anbauwand sollte gut überlegt werden. Ein schnelles Zusammenwürfeln von Möbeln, die Ihnen gefallen, kann schnell einmal nach hinten losgehen. Am Ende haben Sie viel zu viele Regale, Vitrinen und Schränke gekauft und Ihr Wohnzimmer ist völlig überladen. Ausschlaggebend für die Planung Ihrer neuen Wohnwand sind die Größe der Wand und die Frage, was untergebracht werden soll. Beginnen Sie bei den Vorbetrachtungen am besten bei den technischen Geräten, die in der Anbauwand einen Platz finden sollen:

  • Größe des Fernsehers
  • Größe und Tiefe der Zusatzgeräte (Receiver, DVD-Player, Spielekonsole)
  • Größe und Tiefe der Musikanlage und der Boxen

Wollen Sie Ihr Wohnzimmer in ein Multimedia-Paradies verwandeln, dann ist ein Lowboard mit vielen Fächern in der passenden Größe von Vorteil. Auch hier haben Sie mehrere Möglichkeiten bei der Umsetzung. Die Fächer können offen zugänglich, sichtbar und durch Glas geschützt sein oder in der Wohnwand versteckt werden. Hierzu können Ihnen unsere Mitarbeiter in einem unserer Möbelhäuser mehr berichten.

Neben den technischen Geräten können auch zahlreiche andere Objekte in der Anbauwand untergebracht werden. Was genau das sein soll, wissen Sie sicherlich am besten. Je nach Menge können Sie entscheiden, wie viele Schubfächer, Trennwände, Fächer und Regale Sie benötigen. Planen Sie hierbei großzügig, da die Dinge, die man mit der Zeit sammelt eher mehr als weniger werden. Haben Sie sich doch einmal verkalkuliert, dann können Sie Ihre Anbauwand unkompliziert erweitern und für zusätzlichen Stauraum sorgen. Für folgende Dinge sollte ausreichend Platz zur Verfügung stehen:

  • Geschirr, Gläser, Tassen
  • Bücher, CDs/DVDs
  • Fotos, Bilder
  • Spiele, Bastelsachen, Hobbybedarf

Das Geschirr lässt sich in einer Vitrine mit Glasflächen und Beleuchtung im Hintergrund besonders gut in Szene setzen. Auch die hauseigene Bar kann mit farbigen Lichtern hervorgehoben werden. Für CDs und DVDs empfehlen sich senkrecht befestigte Regale, sodass Sie alles auf einen Blick sehen können. Spiele, Bastelsachen und der Hobbybedarf kann allerdings gern hinter einer geschlossenen Tür oder im Schubfach des Highboards verschwinden. Vitrine, Schrank oder Regal – in einer Anbauwand lässt sich alles verstauen.

Checkliste: Die richtige Anbauwand finden

Bei der großen Auswahl an Wohnwänden kommt man schnell ins Grübeln, welche die richtige Wohnwand für das eigene Wohnzimmer ist. Der funktionale Wert sollte dabei im Vordergrund stehen, aber auch der Faktor der Optik sollte nicht vernachlässigt werden. Folgende Fragen sollten Sie sich vor dem Kauf einer Anbauwand stellen:

  • Welche Wandbeschaffenheit/Befestigungsmöglichkeit liegt vor?
  • Ist die Stromversorgung gesichert?
  • Soll die Wohnwand beleuchtet werden?
  • Sind Kabeldurchführungen für technische Geräte vorhanden?
  • Wird genügend Platz für TV, Multimedia- und Musikanlage, Spielekonsole und Co. geboten?
  • Welcher Einrichtungsstil wird verfolgt?
  • Welche Farbe/Farbkombination bietet sich an?
  • Wie soll die Anbauwand wirken?
  • Aus welchen Einzelmöbeln soll die Wohnwand bestehen?
  • Welche Oberfläche wollen Sie? (Echtholz, Holzdekor, Hochglanz)

Können Sie diese Fragen beantworten, dann sind Sie auf dem besten Weg zur Wohnwand Ihrer Träume. Gibt es noch Unklarheiten, dann besuchen Sie uns im Möbel Kraft Einrichtungshaus in Ihrer Nähe und lassen sich von einem unserer fachkundigen Berater über Ihre Möglichkeiten informieren. Gern können Sie ein persönliches Beratungsgespräch vereinbaren. Sie finden unsere Möbelhäuser in Berlin, Bad Segeberg, Hamburg, Dresden, Halle und in Leipzig.

Beratertermin

Anbauwände einrichten

Wohnwände können sich in jedem Wohnzimmer sehen lassen. Die Stauraumwunder sehen nicht nur gut aus, sondern sind auch noch äußerst vielseitig. Sie können jede Wohnwand ganz nach Ihren Vorstellungen gestalten und an jeden Einrichtungsstil anpassen.

Kleine und große Anbauwände

Wohnwände in kleinen Wohnzimmern sollten ebenso kleiner ausfallen. Zu große Wohnwände wirken in kleinen Zimmern wuchtig und altmodisch. Die Wohnwände, die sich über die komplette Wand erstrecken und keinen Blick auf die dahinterliegende Tapete zulassen, sind alles andere als modern. Eine Kombination aus einem Lowboard, Highboard und vielleicht noch einer Vitrine sind als Basismodel optimal für ein kleines Wohnzimmer. Zusätzlich bieten sich dezente Regale für die Wohnwand an. Hier ist allerdings weniger mehr. Weichen Sie lieber zu der Option aus, dass Sie ein weiteres Sideboard im Raum platzieren, als eine Wand zu überladen. Haben Sie alle Möbel nach Ihren Wünschen angeordnet, können Sie sich über zusätzliche Details wie Beleuchtung und andere Deko Elemente Gedanken machen.

Wohnwände in großen Wohnzimmern können sehr frei gestaltet werden. Eine große Wand bietet viel Raum für Vitrinen, Schränke und Regale. Damit dabei keine geschlossene Front entsteht ist es wichtig, dass die einzelnen Möbel mit Abstand platziert werden. Die Wand wird so zusätzlich gestreckt und die Anbauwand verteilt sich auf die ganze Fläche. Ordnen Sie alle Möbel zentriert an, dann kann die Wohnwand ihre Wirkung nicht entfalten. Nutzen Sie den Raum aus, der sich Ihnen bietet.

Beleuchtung der Anbauwand

Eine Wohnwand nimmt durch ihre Größe einen Großteil des Wohnzimmers in Beschlag. Mit der passenden Beleuchtung kann man einen schönen Effekt zaubern und der massiven Staufläche ein wenig Kraft nehmen. Viele Wohnwände sind bereits mit integrierter Beleuchtung erhältlich. Sie können allerdings auch einzelne LED-Unterbaubeleuchtungen oder Lichterketten verwenden. Hierbei haben Sie den Vorteil, dass Sie bestimmen, wo genau etwas beleuchtet werden soll. Die meisten LED-Leuchten lassen sich dank doppelseitigem Klebeband ganz einfach befestigen. Zur Beleuchtung der Anbauwand gibt es verschiedenste Möglichkeiten.

Der zeitlose Klassiker unter den Wohnwänden ist eine schwarze Hochglanz-Anbauwand mit indirekter Beleuchtung. Schwarz im Wohnzimmer kann düster wirken, mit Beleuchtung geht man diesem Problem aus dem Weg. Die LED-Leuchten werden unter den Regalen aus Glas und in den Vitrinen angebracht und bringen den Inhalt besonders zur Geltung. Bei geschlossenen Wohnwänden besteht die Möglichkeit die Schubfächer so zu beleuchten, dass das Licht durch den Spalt scheint oder eben nur beim Öffnen des Faches leuchtet. Wichtig ist nur, dass hinter oder direkt neben dem Fernseher keine Beleuchtung vorhanden ist. Das grelle Licht könnte sich sonst auf die Bildqualität des Fernsehers auswirken.

Eine spannende Wirkung ergibt sich auch, wenn die oberen oder unteren Kanten der Schränke mit Lichtern ausgestattet werden. Hierbei wird die Wand hinter der Anbauwand ebenfalls angeleuchtet. Eine schöne Tapete mit reflektierenden Elementen lässt das Wohnzimmer edel und modern aussehen. Die Farbe des Lichtes sollte hierbei im Kontrast zur Tapeten-, und Anbauwandfarbe sein, damit sich Tapete und Anbauwand abheben.

Die Auswahl an Farben für die Beleuchtung ist groß. Generell empfehlen sich grelle und kalte Farben eher für ein Wohnzimmer, wo der Multimedia-Faktor im Vordergrund steht. Durch blaue Lichter werden Spielekonsole, Fernseher und Musikanalage ins richtige Licht gerückt. Wer Harmonie und Kuschelstimmung erzeugen will, der greift zu wärmeren Lichtern. Rot sollten Sie allerdings meiden, da die intensive Farbe etwas bedrohlich wirken kann. Es gibt auch die Möglichkeit von flackerndem Licht, das an Kerzen und einen warmen Kamin erinnert. Die Entscheidung liegt bei Ihnen. Beliebte Farben für eine Beleuchtung von Wohnwänden sind:

  • Weiß
  • Braun
  • Grau
  • Beige
  • Schwarz
  • Blau

Holz, Glas, Materialmix

Nicht nur die Elemente einer Anbauwand sind frei wählbar, sondern auch das Material. Bei der Auswahl empfiehlt es sich, das Material der Wohnwand an die übrigen Möbel anzupassen. So ist eine klare Linie im Wohnzimmer erkennbar und das Gesamtbild wirkt harmonisch.

Gerade bei Holz gibt es viele Gestaltungsmöglichkeiten, da es in Farbe und Struktur sehr unterschiedlich aussehen kann. Auch lässt sich zwischen Echtholz, Massivholz, teilmassivem Holz und Holzdekor wählen. Holz bietet sich für Wohnwände an, da es gerade im gemütlichen Wohnzimmer für Wärme sorgt. Viele Holzvitrinen sind mit zusätzlichen Elementen aus Glas ausgestattet. Schön sind aber auch Regale, die aus einer Holzbefestigung für die Wand bestehen und Regalböden aus Glas aufweisen. Durch das Glas kann das Regal von unten beleuchtet werden. Beliebte Hölzer sind: Eiche, Ahorn, Buche und Teak.

Neben Holz sind Glas-, und Hochglanzfronten sehr beliebt. Die glänzende Oberfläche lässt das Wohnzimmer modern und edel aussehen. Durch grifflose Schubfächer oder beleuchtete Griffkanten wird der moderne Charakter der Anbauwand zusätzlich verstärkt. Die klassischen Farben sind bei Anbauwänden in Hochglanz Schwarz, Weiß und Grau.

Möglich ist auch ein Materialmix aus Holz, Glas und Kunststoff. Vor allem bei Regalen und Vitrinen wird dieser Mix angewendet. Unterschiedliche Materialien sorgen für Abwechslung und eine moderne Ansicht. Ein Materialmix ist auch mit anderen Möbeln im Wohnzimmer möglich. Farbliche Gemeinsamkeiten sollten allerdings bestehen, damit die Einrichtung stimmig aussieht und nicht für Unruhe sorgt.

Möbel Kraft in Ihrer Nähe

Haben Sie noch weitere Fragen zu Ihrer neuen Anbauwand? Dann kommen Sie doch einfach in einem unserer Möbel Kraft Einrichtungshäuser vorbei. Vereinbaren Sie jetzt einen Beratungstermin mit einem unserer fachkundigen Mitarbeiter, dann können wir Sie direkt vor Ort ausführlich beraten. Wir finden die richtige Anbauwand für Sie! Sie finden uns in:

Link Bad Segeberg
Link Berlin
Link Dresden
Link Taucha
Link weitere Standorte
top
© Möbel Kraft – Aktuelle Angebote bei Möbel Kraft