Küchen - Der große Küchenratgeber

Die Küche wird immer mehr zum Lebensmittelpunkt innerhalb der eigenen vier Wände. Der Morgen startet mit einem gemütlichen Frühstück und das Abendessen wird gemeinsam mit Freunden oder der gesamten Familie am Esstisch eingenommen. Doch in einer modernen Küche wird nicht nur gekocht und gegessen, sondern auch gewohnt. In unserem großen Küchenratgeber beantworten wir Ihnen alle Fragen zum Küchenraum: Von der Küchenplanung, über Design, Küchenmöbel oder verschiedene Küchenformen bis hin zu den passenden Elektrogeräten.

Wir beraten Sie, wir beliefern Sie, wir bauen für Sie auf. Verlassen Sie sich beim Küchenkauf auf das Know How unserer fachkundigen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, die individuell und bedarfsorientiert beraten. So, wie ein Sternekoch es sich zur Aufgabe macht, Sie kulinarisch zu verwöhnen, so haben wir es uns zur Aufgabe gemacht, für Sie die richtige Küche zu finden, in der Sie zukünftig hochzufrieden Ihre Sternegerichte kochen.

Küchenplanung

Bei der Küchenplanung müssen viele Faktoren berücksichtigt werden, die in den ersten Überlegungen zur Einrichtung eventuell keine Rolle spielen. Damit Sie schnell und einfach Ihre Wunschküche verwirklichen, finden Sie in diesem Küchenratgeber nützliche Tipps zur Küchenplanung. So macht jeder Aufenthalt in der Küche Spaß!

Der Grundriss ist die Basis jeder Küchenplanung

Egal, ob Sie Ihre alte Küche renovieren oder komplett austauschen: ohne einen detaillierten Grundriss werden Sie schnell auf Probleme stoßen. Deswegen ist der Grundriss die Grundlage für jede Küchenplanung. Bauliche Gegebenheiten lassen sich nur selten nachträglich verändern und hindern Sie auf dem Weg zu Ihrer neuen Traumküche.

Ein detaillierter Grundriss sollte folgende Elemente umfassen:

  • Form und Größe (in Quadratmeter) des Raumes
  • Anschlüsse für Wasser, Strom, Abluft und Gas
  • Heizkörper, Fenster und Türen
  • Bauliche Besonderheiten wie Dachschrägen, Balken oder Erker

Lassen Sie sich bei der Anfertigung der Skizze Zeit! Wer einen ausführlichen Grundriss anlegt, kann anschließend bei der Einrichtung wertvolle Zeit und viele Nerven sparen. Mit kurzen Laufwegen optimieren Sie Ihre Arbeit in der Küche und sparen sich unnötige Rennerei. Deswegen lohnt es sich Herd, Kühlschrank und Spüle im Dreieck anzuordnen. Das sogenannte Küchendreieieck bezweckt, dass die Reichweiten zwischen zentralen Küchenelementen sehr gering sind. So steht der Hobbykoch immer im Mittelpunkt des Raumes.

Die Küchenplanung Grundriss

Ergonomie: Komfortables Arbeiten in der Küche

Die optimale Höhe für Backofen, Arbeitsplatte oder Spüle existiert nicht, sondern richtet sich direkt nach Ihrer Körpergröße. Mit der richtigen Küchenplanung werden nicht nur die Arbeitsabläufe optimiert, auch Rücken und Gelenke profitieren von der optimalen Höhe der Kochlandschaft.

Fünf Ergonomie-Tipps für die Küchenplanung:

  1. Planen Sie den Einbau von Elektrogeräten wie Backofen oder Herd auf Taillenhöhe. Teleskopauszüge sind eine gute Ergänzung und tragen zum sicheren Arbeiten bei.
  2. Die Hauptarbeitsfläche sollte mindestens 120cm breit sein. So besitzen Sie ausreichend Platz zum Gemüse schneiden, Fleisch filetieren oder Fisch ausnehmen.
  3. Nutzen Sie Vollauszüge statt Unterschränke mit Türen. So erreichen Sie Ihr Geschirr viel schneller und leichter.
  4. Achten Sie beim Kauf einer Spüle auf die Lage der Abtropffläche für Links- oder Rechtshänder.
  5. Bei Ober-, Unter- und Hochschränken sollte ein Kompromiss zwischen Stauraum und Ergonomie gefunden werden. Schwere Gegenstände niemals oberhalb der Höhe des Schultergelenks lagern!

Optimale Arbeitshöhe

Die optimale Höhe für eine Arbeitsplatte und das Kochfeld hängen direkt mit der Körpergröße zusammen. Die Faustregel: Die Arbeitshöhe sollte ca. 15 cm unter den Ellenbogen liegen, nur so können Sie beim Arbeiten richtig bequem stehen. Beim Herd dürfen es auch gerne 20 cm sein. Mithilfe von verstellbaren Sockeln kann die Höhe schnell und ganz individuell auf den Hobbykoch angepasst werden.

Küchenzonen: Für die klare Struktur in der Küche

Jeder einzelne Bereich in Ihrer Küche stellt besondere Herausforderungen an die Küchenplanung. Vom Essen vorbereiten auf der Arbeitsplatte, über das Zubereiten auf dem Kochfeld, bis hin zum Abspülen. Die effektive Nutzung von Stauraum in diesen Küchenzonen, ist eine wesentliche Frage beim Planen der Küche. Lebensmittel, Kochzubehör und Putzmittel gehören in vielen Küchen zum festen Inventar. Damit eine klare Struktur zwischen Kühlschrank und Esstisch zu erkennen ist, sollte bereits früh während der Küchenplanung, der benötige Stauraum ermittelt werden. Am besten eignet sich dafür eine Übersicht, welche alle Elemente auflistet, die in der Küche nicht fehlen dürfen und regelmäßig genutzt werden. Kellerräume oder eine Speisekammer sind perfekt um selten benutzte Elemente und Küchengeräte auszulagern. So sorgen Sie für eine klare Struktur in der neuen Küche.

Stauraum clever nutzen:

  • Erstellen Sie eine Liste mit wichtigen Elementen,  die in der Küche untergebracht werden müssen.
  • Selten genutzte Elemente können in Speisekammern oder Kellerräume verstaut werden.
  • In Ecken wird oftmals Potenzial verschenkt. Legen Sie deswegen besonderes Augenmerk darauf!
Ordnung und Verstauen Küche weiße Nolte Trend Lack

Die 5-Zonen Regel zur optimalen Aufbewahrung von Küchenutensilien

Unser Tipp: Teilen Sie bereits beim Planen der Küche den Raum in 5-Zonen auf: Bevorraten, Aufbewahren, Vorbereiten, Zubereiten, Reinigen & Entsorgen. So kann sich jeder Hobbykoch einen Überblick darüber verschaffen, welche Dinge in der Küche verstaut werden müssen. Die Anordnung der 5-Zonen erfolgt völlig frei und individuell. Denn jeder Küchennutzer besitzt andere Gewohnheiten und Arbeitsabläufe.

Die Küchenzonen im Detail:

Bevorraten (Lebensmittel)

  • Reis, Nudeln, Kaffee, Tee, Konserven
  • Brot, Brötchen, Müsli, Cornflakes
  • Gewürze, Essig, Öl, Saucen
  • Gekühlte Lebensmittel (Kühlschrank)
  • Tiefkühlprodukte (Gefrierschrank)

Aufbewahren (Gebrauchsgegenstände)

  • Essbesteck und Essgeschirr
  • Gläser, Tassen, Schüsseln
  • Mikrowellengeschirr

Vorbereiten

  • Kochmesser, Schneidebrett
  • Vorratsdosen, Küchenmaschinen
  • Elektro -Kleingeräte (Brotschneidemaschine)
  • Kochbücher

Zubereiten und Kochen

  • Kochtöpfe, Pfannen, Kochbesteck
  • Backblech und Herdgitter
  • Kuchenformen, Backpapier
  • Dunstabzugshaube

Reinigen und Entsorgen

  • Reinigungsmittel
  • Mülltüten und Mülleimer
  • Handschuhe
  • Gefrierbeutel, Alu- und Klarsichtfolie
  • Geschirrspüler

Stauraum in der Küche clever nutzen

Die Herausforderung bei der Küchenplanung liegt darin, Stauraum optimal zu nutzen. Wer viel kocht, benötigt auch Platz in der Küche. Angesichts verschiedener Küchengeräte, Geschirr und Lebensmittel, stehen viele Hobbyköche allerdings schnell vor einem Platzproblem. Intelligente Schranksysteme helfen dabei den vorhandenen Platz clever zu verwenden.

Küchenhersteller haben dieses Dilemma erkannt und präsentierten in den zurückliegenden Jahren kluge Systeme, welche die Stauraum-Problematik lösen. Auch hier gilt: Verschaffen Sie sich einen Überblick! Töpfe, Schüsseln und spezielles Geschirr sind oftmals unregelmäßig groß und benötigen viel Stauraum. Folgende Elemente helfen bei dieser Problematik:

  • Trennsysteme
  • Tellerhalter
  • Besteckkasten

Auch Auszüge, Schubladen und Fachböden können bereits in einem frühen Stadium der Küchenplanung berücksichtigt werden. Einbau-Elemente für die Küche sind inzwischen genormt, so passen auch Modelle unterschiedlicher Hersteller zusammen. Spezielle Schränke sind dafür vorgesehen, tote Ecken und schmale Nischen auszufüllen. Mit klugen Auszugssystemen bringen Sie auch die sperrigsten Gegenstände dort unter. Deckenhohe Schränke nehmen prima Backformen auf, während auch die Innenseiten der Tür mit Küchenhelfern bestickt werden kann.

Ein Geheimtipp

Apothekerschränke werden auch in Küchen immer beliebter! Dort können Kleinigkeiten, wie Gewürze oder Backutensilien griffbereit gelagert werden. Durch die geringe Breite von Apothekerschränken füllen Sie so auch die kleinsten Ecken sinnvoll aus. So behalten Sie jederzeit die Übersicht und Struktur in Ihrer neuen Traumküche!

Modulküchen und Einbauküchen

Modulküchen

So unterschiedlich die Bedürfnisse der Menschen an eine Küche sind, so verschieden sind auch die Küchenmodelle. Hier werden die Vorteile einer Modulküche der einer Einbauküche gegenüber gestellt.

Die wandelbare Modulküche

Modulküchen bestehen aus einzelnen Schrankelementen, die frei und voneinander unabhängig aufgestellt werden können. Es sind Schubladenschränke, Schränke mit Türen sowie Module für den Einbau von E-Geräten und Spüle, mobile Servier- oder Arbeitswagen sowie Wandschränke und – Regale erhältlich. Sie können dadurch Ihre neue Küche ganz nach Belieben und Ihren Bedürfnissen gestalten und auch nachträglich durch weitere Module ergänzen.

Die Vorteile von Modulküchen auf einen Blick:

  • sind für kleine als auch große Küchenräume geeignet
  • sind flexibel und frei aufstellbar, da auch die Seitenteile im Schrankdesign gestaltet sind
  • bieten genau den Stauraum, den Sie brauchen
  • zieht problemlos mit um und lässt sich einfach neu kombinieren und so dem neuen Raum anpassen

Geeignet ist die Modulküche für jeden, der flexibel ist und bleiben möchte. Ob Sie nun aus bestimmten Gründen öfters umziehen oder einfach gerne Ihre Wohnräume umgestalten. Mit einer mobilen Küche bleiben Ihnen viele Möglichkeiten offen. Beim Design haben Sie bei der Modulküche die gleiche große Auswahl wie bei anderen Küchenmodellen auch.

Die Planung einer Modulküche

Bei der Planung einer Modulküche können Sie die Schrankelemente direkt nach dem vorhandenen Platz und den Einsatzzweck auswählen. Am besten beginnen Sie zunächst mit allen Schränken für die Küchengeräte, da Herd und Spüle durch ihre Anschlussmöglichkeiten auf einen Standort begrenzt sind. Danach können Sie alle weiteren Module und Wandschränke für Geschirr, Töpfe, Kochutensilien und Vorräte einplanen. Ein besonderer Vorteil einer Modulküche ist auch, dass Sie nicht gleich alle Module sofort kaufen müssen, sondern Ihre individuelle Küche jederzeit nach Bedarf und Budget erweitern können.

Küche grau Nolte Windsor

Die komfortable Einbauküche

Durch die individuelle Planung am Küchenraum und an den persönlichen Ansprüchen passt sich die Einbauküche in jeder Weise optimal an. Einbauküchen sind als kompakte Küchenzeilen, in L-Form und in U-Form erhältlich. Sie haben dadurch die Möglichkeit, jeglichen Wandplatz in Ihrem Küchenraum voll auszunutzen. Eine Einbauküche besteht im Wesentlichen aus Korpus, Fronten und eine Arbeitsplatte.

Die Vorteile einer Einbauküche:

  • maßgenaue Anpassung an den Küchenraum
  • praktische Ausnutzung von Ecken
  • bietet die Möglichkeit Extras - wie eine Esstheke und Abschlussregale - einzuplanen
  • Berücksichtigung einer rückenschonenden Arbeitshöhe, die mittels verstellbare Standfüße ermöglicht wird
  • ergonomische und ökonomische Anordnung der E-Geräte und Schrankelemente
  • große Auswahl an Schrankeinrichtungen wie Abfalleimerhalterungen, ausziehbare Körbe, Handtuchauszug, Gewürzbord und Besteckeinsätze.

Die Planung einer Einbauküche:

Da bei der Planung einer Einbauküche einige Aspekte berücksichtigt werden müssen, wie beispielsweise

  • genaue Ausmessung des Raumes
  • Berücksichtigung der festen Installationen für Wasser und Starkstrom
  • welche Schrankelemente wo platziert werden
  • in welcher Höhe die Wandschränke gehängt werden

ist es ratsam, einen Küchenprofi für die Beratung und Planung einzubeziehen. Geschulte Küchenberater haben zudem das Know How und Fachwissen in den Bereichen Ergonomie, Funktionalität und Wohnkomfort und können Ihnen gleichzeitig praktische und wertvolle Tipps für Ihre neue Küche mitgeben.

Modulküche

- flexibel aufstellbar

- jederzeit erweiterbar

- Macht jeden Umzug ohne großen Abbau mit und lässt sich problemlos im neuen Küchenraum aufstellen.

- Module, die nicht mehr benötigt werden, lassen sich anderweitig nutzen

- Keine kompakte Einheit

- Problemlose Planung

Einbauküche

- fest installiert

- Erweiterungen möglich, jedoch nur mit Änderungen oder Erneuerung der Arbeitsplatte

- Bei Umzug muss die ganze Einbauküche zerlegt und an den neuen Küchenraum angepasst werden.

- Ist eine kompakte Einheit, die jede Ecke und jeden Winkel in nutzbare Schrankfläche umwandelt.

- maßgenaue Planung nötig

Küchenkonzepte für jede Lebenssituation

Die Ansprüche und Wünsche an eine Traumküche hängen maßgeblich von der Lebenssituation ab. Während junge Menschen häufig gut mit einer kleinen Singleküche zurechtkommen, benötigen Familien große wohnliche Familienküchen, die viel Stauraum bieten. Menschen im besten Alter hingegen wünschen sich eher den Komfort und die Ergonomie einer Seniorenküche.

Die Singleküche – klein und kompakt

Singleküchen passen in jede Küchennische. Sie sind ideal für kleine Wohnungen oder Apartments und für Menschen geeignet, die nur gelegentlich kochen. Trotz der geringen Maße ist eine Singleküche mit allen wichtigen E-Geräten wie Herd, Kühlschrank, Spüle und Schränken ausgestattet. Die Küchengeräte fallen in der Regel etwas kleiner aus, als bei einer herkömmlichen Einbauküche. Schmale Geschirrspüler von 45 cm Breite, 30 cm breite Kochfelder mit zwei Platten und schmale Schränke sind die platzsparenden Vorteile einer Miniküche.

Beim Kauf ist es ratsam darauf zu achten, dass die sechs wesentlichen Arbeitszonen vorhanden und gut angeordnet sind. Diese sind:

  • Vorbereitungen der Nahrungsmittel: Ist genügend Arbeitsfläche vorhanden?
  • Kochen und Backen: Werden Herd und Backofen den Ansprüchen gerecht?
  • Kühlen: Ist der Kühlschrank groß genug und enthält dieser ein Gefrierfach?
  • Spülen: Reicht der schmale Geschirrspüler aus oder brauchen Sie gar keinen? Ist die Spüle gut und praktisch integriert?
  • Aufbewahren: Reicht der Schrankplatz für Geschirr, Besteck, Töpfe, Küchenutensilien und einige Vorräte aus?
  • Entsorgen: Ist ein Abfallsystem in der Singleküche integriert oder bevorzugen Sie eher einen freistehenden Mülleimer?

Die Familienküche – viel Platz, nicht nur fürs Kochen

Kochen, Hausaufgaben machen, Malen und Basteln, den Familienrat einberufen oder Freunde zum Kaffee einladen – eine Familienküche ist mehr als ein Raum, indem gekocht und gegessen wird. Dennoch muss die Familienküche vor allem eins haben – viel Platz für alles.

Darauf sollten Sie bei der Auswahl Ihrer Familienküche achten:

  • große E-Geräte (Herd, Backofen, Kühlschrank, Gefrierschrank, Geschirrspüler)
  • viel Schrankplatz für die Küchenausstattung und Lebensmittelvorräte
  • ausreichend Arbeitsfläche für die Zubereitung der Lebensmittel
  • ergonomische Arbeitshöhe
  • praktische Anordnung der Schränke
  • funktionelle Schrankeinrichtung
  • pflegeleichte Oberflächen

Einbauküchen sind die idealen Familienküchen, da mit diesen jede Ecke und Nische sinnvoll genutzt werden kann. Selbst in schmalsten Nischen passen immer noch Regalsysteme, die Platz für Getränkeflaschen oder ähnliches bieten. Je nach Küchenraumgröße, können Sie zwischen einzeilige Küchenblöcke oder Einbauküchen in L- oder U-Form wählen. Wichtig ist, dass auch noch genug Platz für den Esstisch bleibt und dieser verkehrsgünstig aufgestellt wird.

Bei der optimalen Planung Ihrer Familienküche können Sie die Hilfe eines Küchenberaters in Ihrem Küchenstudios in Anspruch nehmen. So stellen Sie sicher, dass an alles gedacht wird und die neue Küche maßgenau in Ihren Küchenraum passt.

Familienküche

Best-Ager-Küchen – Die durchdachten Seniorenküchen

Im besten Alter verändern sich die Ansprüche an eine Küche. Kurze Arbeitswege, erhöht eingebaute Geräte, ausziehbare Körbe in Unterschränken und Hängeschränke mit herunterklappbaren Einsätzen erleichtern Senioren den Arbeitsalltag in der Küche enorm. Wenn die Mobilität eingeschränkt und das Stehen beim Kochen anstrengend ist, kann eine unterfahrbare Arbeitsfläche zusätzlich praktisch sein.

Achten Sie bei der Wahl Ihrer Best-Ager-Küche auf folgende Eigenschaften:

  • Sind die wichtigen Küchengeräte ohne Bücken zu bedienen?
  • Haben Unterschränke einen Auszug?
  • Sind die Hängeschränke nicht höher als 1,40 cm (Unterkante) angebracht, damit diese ohne Tritt erreicht werden können?
  • Ist mindestens eine unterfahrbare Arbeitsfläche vorhanden, die mit einem Stuhl oder Rollstuhl genutzt werden kann?
  • Sind die Küchenelemente so angeordnet, dass kurze Arbeitswege möglich sind?

Selbstverständlich sollten auch individuelle Besonderheiten beim Kauf einer Seniorenküche mit berücksichtigt werden. Beispielsweise - wenn Sie einen Rollstuhl oder Rollator benötigen - ist es empfehlenswert unterfahrbare Spülbecken und Kochstellen einzuplanen und die Küche barrierefrei zu gestalten.

Nolte Küche Best Age Windsor

Die verschiedenen Küchenformen

Jeder Raum ist unterschiedlich und nicht alle Küchenformen können optimal in den Raum integriert werden. Während für kleinere Küchen eher die einzelne oder auch zweizeilige Küche ideal ist, eignen sich für mittelgroße Räume die L- oder U-Küchen. Für besonders große Räume sind die Luxusausführungen, wie die G-Küchen und Inselküchen genannt werden, perfekt.

Küchenformen kurz erklärt

Ist eine neue Küche notwendig, hat man viele Fragen und muss sich Gedanken darüber machen, welche Küchenformen in den Raum passen, welche Vor- und Nachteile die eine oder andere Küche hat und wie die Küche aufgeteilt werden soll. Insgesamt gibt es 6 verschiedenen Küchenformen, die teilweise auch miteinander kombiniert werden können. So kann beispielsweise, bei entsprechender Raumgröße, auch eine U-Küche mit Insel ausgestattet werden.

Für welche Küche man sich im Endeffekt entscheidet hängt von einigen Faktoren ab. Dazu gehören natürlich in erster Linie die Vorstellungen, die man von der neuen Küche hat. Aber auch die Raumgröße und die Lebensgewohnheiten sind ein maßgeblicher Faktor, um die Küche so zu gestalten, dass der Platz optimal genutzt wird. Um Ihnen einen Überblick über die verschiedenen Küchenformen zu geben, finden Sie hier eine kleine Aufstellung.

Küche weiß Nolte Alpha

Die einzelne Küchenzeile

Die einzelne Küchenzeile eignet sich für Räume, die nur eine Stellwand vorweisen können. Sie ist meist die klassische Lösung für Singles, die viel Stauraum bieten kann, selbst wenn der Raum noch so klein ist. Werden tiefe Hochschränke eingesetzt, ist es möglich zusätzlich etwa 30 Prozent mehr Stauraum zu erhalten. Außerdem können Herd und Spülbecken mit den passenden Aufsätzen ebenfalls als Arbeitsfläche genutzt werden.

Vorteile:

  • perfekt für kleiner Räume
  • ideal für Singlehaushalte
  • Alternative für kleines Budget

Nachteile:

  • kaum Stauraum
  • sehr wenig Arbeitsfläche
Küche dunkelblaue Hochglanzfronten nobilia flash

Die zweizeilige Küche

Für Küchen ab 8 qm, sind zweizeilige Küchen optimal. Bei der zweizeiligen Küche werden zwei durchgehende Küchenzeilen an den gegenüberliegenden Wänden gestellt. Dabei sollte zwischen den Schrankeinheiten mindestens ein Abstand von 1,20 Meter sein, damit die Schränke problemlos geöffnet werden können, damit Sie ohne "anzuecken" arbeiten können. Die Küchenform der zweizeiligen Küche sollte immer so konzipiert sein, dass sie in Funktionseinheiten unterteilt ist, um überflüssige Wege zu vermeiden. Was heißt, dass Herd und großzügiger Arbeitsbereich auf einer Seite der Küche zu finden sind. Spüle, Kühlschrank und ein kleinerer Arbeitsbereich, wie auch Kaffeemaschine und Toaster sollten auf der anderen Seite dieser Küchenform untergebracht sein.

Vorteile:

  • geeignet für kleine Küchen ab 8 qm
  • optimal für rechteckige Räume
  • Ecken können sehr gut genutzt werden
  • viel Arbeitsfläche und Platz

Nachteile:

  • ungeeignet für schmale Küchen
  • schlechte Möglichkeit für Integration eines Essplatzes

Die L- oder Eckküchen

Diese Küchenformen eignen sich vor allem für rechteckige Räume, in die keine zweizeiligen Küchen passen, da die Räume zu schmal sind. L- oder auch Eck- und Winkelküchen genannt sind sehr platzsparende Lösungen, da sie tote Ecken, mit dem entsprechenden Schranksystem, perfekt ausfüllen können und so weiteren Stauraum bieten. Wird die L-Küche in einen offenen Raum eingebaut, ist es möglich, diese mit einem Tresen zum Essbereich abzugrenzen. L-Küchen sind aber auch für kleinere Räume ideal, die lang und schmal sind, um den Platz optimal nutzen zu können.

Vorteile:

  • sehr viel Stauraum
  • keine weiten Wege
  • Essplätze können gut integriert werden
  • perfekt für offene Küchen geeignet

Nachteile:

  • Ecken können nicht immer genutzt werden
  • kaum Arbeitsfläche
  • nicht so viel Stauraum
U-Küche grün

Die U-Küchen

Die Küchenformen der U-Küchen nutzen den Raum perfekt und bieten große Arbeits- und Abstellflächen. Dabei sollten Sie allerdings auf zu viele Hochschränke verzichten, da diese sonst "erschlagend" wirken könnten. Idealerweise werden Hochschränke nur an einer Seite angebracht oder in den Ecken, damit so ein stimmiges Bild entsteht. U-Küchen sollten einen Mindestabstand von 1,20 Meter zwischen den gegenüberliegenden Unterschränken aufweisen, um die Schranktüren problemlos öffnen zu können.

Vorteile:

  • sehr viel Stauraum
  • sehr viel Arbeitsfläche
  • keine weiten Wege
  • die Stellfläche kann optimal genutzt werden

Nachteile:

  • Hochschränke können erschlagend wirken
  • Essecken können kaum integriert werden
  • nicht für schmale Küchen geeignet
Noblia Chalet
Beratertermin vereinbaren

Die G-Küche

G-Küchen können nur in einen Raum integriert werden, der mindestens 12 qm vorweisen kann, da diese Küchenform sehr viel Platz benötigt. Sie ist ideal für Familien und bietet jede Menge Stauraum. Außerdem kann ein Tresen in die G-Küche integriert werden, der gleichzeitig als Essbereich dient. G-Küchen können aber auch als Raumteiler dienen und so die Küche vom Essbereich trennen.

Vorteile:

  • Essplatz lässt sich sehr gut integrieren
  • sehr viel Stauraum und Abstellfläche
  • perfekt als Wohnküche geeignet
  • ideal für Familien

Nachteile:

  • nur bei sehr großen Räumen möglich ab 12 qm
  • als Wohnküche sollte immer aufgeräumt und sauber sein
Inselküche Nolte Windsor

Die Inselküche

Die Inselküche ist vor allem bei sehr großen Räumen ideal, da hier kein Leerraum in der Mitte des Raumes entsteht. Für diese Küchenform sollte die Raumgröße mindestens 15 qm betragen, da die Küche völlig frei steht. In der Regel wird bei der Inselküche das Kochen komplett auf die "Insel", in der Mitte des Raumes, ausgelagert.

Vorteile:

  • ideal für offene Räume
  • besonders viel Stauraum und Abstellfläche
  • Stellfläche wird perfekt ausgenutzt

Nachteile:

  • nur bei Räumen mit mindestens 15 qm möglich
  • bei offenen Räumen muss immer aufgeräumt sein
Von der Küche bis zum Wohnraum

Die offene Küche

Offen Küchen sind nicht für jeden geeignet, da sie von den Lebensumständen des Einzelnen abhängen. Während die Befürworter sich dafür aussprechen, dass so eine gute Kommunikation mit den Gästen möglich ist, sagen die Gegner, dass sich die Küchengerüche im Wohnzimmer festsetzen. Fakt ist aber auch, dass die Küche, egal wie viele Gäste sie haben, immer aufgeräumt werden muss. Eine offene Küche kann ebenso für kleine Räume, wie auch für besonders große Räume genutzt werden. Mehr als ein Viertel der Deutschen haben eine offene Küche.

Vorteile:

  • eignet sich für alle Raumgrößen
  • Unterhaltung mit den Gästen möglich

Nachteile:

  • es muss immer sauber und aufgeräumt sein
  • Gerüche können ins Wohnzimmer ziehen

Die verschiedenen Küchenformen bieten für jeden Raum eine optimale Planung. Vor allem sollte aber auch daran gedacht werden, bereits im Vorfeld die Arbeitsbereiche einzuteilen, damit alles ideal aufgeteilt ist und unnötige Laufwege oder umständliches Arbeiten vermieden werden können. Gerade wer eine offene Küche vorzieht, sollte sich über die Vor- und Nachteile im Klaren sein und unbedingt seine Lebens- und Kochgewohnheiten mit in die Überlegung einbeziehen. Wer eher eine chaotische Köchin ist, sollte die Entscheidung einer offenen Küche vielleicht noch einmal überdenken.

Küchenmöbel - Ästhetik und Funktion im Einklang

Die Küchenplanung ist in puncto Aufwand keineswegs zu unterschätzen, schließlich sollen Schränke, Stühle und Tische bestmögliche Funktionalität beweisen und gleichzeitig für ein geschmackvolles Ambiente sorgen. Unzählige Entscheidungsfaktoren wirken sich auf die Küchengestaltung aus. Nehmen Sie sich jedoch ausreichend Zeit und informieren sich umfangreich, können Sie Ihre Küche praktisch und ästhetisch zugleich einrichten. Erfahren Sie nachfolgend, worauf Sie unbedingt achten sollten.

Küche grau Nolte Frame Lack
Schränke Inneneinteilung
Schubladen Inneneinteilung

Schränke – Stauraum für die Küche


Prinzipiell gibt es eine Vielzahl verschiedener Schranktypen, die obendrein diverse Maße aufweisen. Einzig die Breiten der Küchenschränke sind bei den gängigen Herstellern identisch. Wobei einige Küchenhersteller mit Zwischengrößen dafür sorgen, dass jede Küche optimal ausgenutzt werden kann. Typisch gibt es die Küchenmöbel in den folgenden Varianten:

Oberschränke: 30, 40, 45, 50, 60, 80, 90, 100 sowie 120 cm
Unterschränke: 30, 40, 50, 60, 80, 90, 100 sowie 120 cm
Hochschränke: 30, 40, 45, 50 sowie 60 cm

Die Schrankfronten unterscheiden sich hinsichtlich der Farben und Materialien. Die Türen sind im Schrankinneren meist mit verborgenen Scharnieren ausgestattet.

Hängeschränke

Hängeschränke oder Oberschränke gibt es als Eck-, Klapptüren-, Regal-, Glas- oder auch Gewürzschränke. Im gehobenen Segment finden sich oft Hängeschränke mit Schiebetüren an. Klapptüren sind besonders platzsparend und somit in kleineren Küchen eine Bereicherung. Für gewöhnlich werden Oberschränke rund 135 cm von der Unterseite bis hin zum Boden aufgehängt. So bleibt genügend Raum für einen Unterschrank mit Arbeitsplatte. Zwischen Arbeitsplatte und Oberschrank sollte der Abstand zwischen 45 bis 60 cm liegen. Handelt es sich um einen Hängeschrank über der Spüle, beträgt der Abstand 90 cm.

Hochschränke

Hochschränke sind enorm platzsparende Konstruktionen, die zumeist als Vorratsschrank eingesetzt werden. Der klassische Hochschrank ist ideal für die Bevorratung von Lebensmitteln geeignet. In dem beliebten Apothekerschrank finden sich in vielen Haushalten Gewürze und andere Dosen ein. Der Besenschrank ähnelt einem Hochschrank, ist mit viel Platz ausgestattet und beheimatet sämtliche Hilfsmittel für die Küchenreinigung. Den Hochschrank gibt es natürlich auch als Eckschrank, der in schmalen Ecken beste Voraussetzungen bietet und Stauraum offenbart.

Unterschränke

Unterschränke unterstützen die Ordnung in der Küche, sie bieten zumeist ein besonders großes Platzangebot. Es gibt Spül-, Regal-, Auszug-, Schiebe- oder Regalunterschränke. Viele Unterschränke sind obendrein mit einer Innenschublade ausgestattet, die für die Aufbewahrung von Kleinteilen vorgesehen ist.

Eckschränke

Es gibt jede Art von Küchenschrank auch als praktische Ecklösung. In schwer zugänglichen Ecken erfreuen sich bei den Unterschränken sogenannte Magi-Corner-Schränke besonderer Beliebtheit. Sie werden auch Le-mans-Schrank genannt und zeichnen sich durch das große Platzangebot aus.

Esstische – der Ort für Geselligkeit

In den meisten Haushalten ist der Esstisch ein Dreh- und Angelpunkt für die ganze Familie. Das Küchenmöbel gehört im Hinblick auf die Kücheneinrichtung zu den Basics. Küchentische oder Esstische bieten in Ess- und Küchenbereichen viele Anwendunsmöglichkeiten. Am Familientisch werden die Mahlzeiten eingenommen, es finden wichtige Gespräche statt und oft haben Sie einfach nur Spaß an dem Tisch. Deswegen lohnt es sich, gründlich zu überdenken, welcher Esstisch sich für Ihre Bedürfnisse am ehesten eignet.

  1. Die Größe - Der Esstisch sollte ohne Probleme in die Küche oder das Esszimmer passen und den Raum nicht komplett ausfüllen. Ausschlaggebend ist, dass Sie sich vor dem Kauf Gedanken darüber machen, wie viele Personen an dem Tisch Platz nehmen sollen. Üblicherweise wird pro Gedeck mit 60cm Breite und einer Tiefe von 40cm gerechnet. In der Mitte stehen oftmals Töpfe und Schüsseln, die noch einmal 20cm in Anspruch nehmen. Mit einem 1 m breiten Tisch sind Sie im Normalfall also bestens bedient. Idealerweise handelt es sich um einen ausziehbaren Esstisch, der sich je nach Situation auf die aktuelle Besucherzahl anpassen lässt. Um ausreichend Bewegungsfreiheit zu gewähren, sollten zum Tischmaß 30cm Stuhltiefe kalkuliert werden. Geben Sie weitere 30 cm darauf, haben Sie die Größe, die sich als bewährt bewiesen hat. Die perfekte Höhe liegt bei 74 cm bis 78 cm. Eine praktische Lösung ist ein höhenverstellbarer Esstisch. Ansonsten sollten Sie mit einem Abstand von 30 cm zwischen Tischoberkante und Sitzhöhe rechnen.
  2. Das Material - Stilistisch gibt es mit Sicherheit unterschiedliche Anforderungen, die der Esstisch erfüllen soll. Den Tisch bekommen Sie im rustikalen Stil und ebenso in eleganten und zeitlosen Variationen. Die Vielzahl an geschmackvollen Esstischen bietet Ihnen die Möglichkeit, sich voll und ganz auszuleben. Ob Sie es eher klassisch oder doch ausgefallen bevorzugen, spielt demnach keine Rolle.
  3. Die Form - Standardmäßig präsentiert sich der Esstisch in rund, rechteckig, quadratisch oder oval. Einige Anbieter haben aber auch achteckige oder sechseckige Tische im Repertoire. Der runde Tisch sorgt für gesellige Runden, benötigt dafür aber auch etwas mehr Platz. Der rechteckige Esstisch nutzt Nischen im Raum hervorragend aus und bietet sich folglich in Räumen an, die nicht viel Raum für einen größeren Tisch bieten. Beliebt sind vor allen Dingen quadratische Esstische, die viel Spielraum bieten und Gemütlichkeit versprühen.
Sitzgruppe Ibiza Vigo

Küchenstühle & Sitzbänke – Platz für Gemütlichkeit

Zweifelsohne bieten Küchenstühle einen enormen Gestaltungsspielraum. Ein echtes Raumwunder sind Stapelstühle, die mit einem zeitlosen Design und multifunktionaler Flexibilität punkten. Klassische Küchenstühle bestehen aus einem stabilen Holzgestell und einem farbigen Polster, das einerseits für Ästhetik sorgt und gleichzeitig ein gemütliches Ambiente zaubert. Gerade in modernen Wohnräumen finden sich Freischwinger ein, die mit Formschönheit alle Blicke auf sich ziehen. Der kunstvoll geschwungene Rahmen ist dabei die Basis, dazu kommen verschiedene Bezugsvarianten, die sich sowohl optisch als auch bezüglich des Materials unterscheiden. Küchenhocker sind wiederum als platzsparend bekannt, denn sie lassen sich leicht verstauen, wenn der Platz anderweitig benötigt wird.

Besonders wichtig: Die Sitzgelegenheiten für die Küche sollten robust, pflegeleicht und hochwertig sein. Überdies empfiehlt sich eine bequeme Polsterung, die sich maßgeblich auf den Sitzkomfort auswirkt. Standardmäßig beträgt die Stuhltiefe 30 cm und die Sitzhöhe liegt bei 46 cm.

Speisezimmer Colorado

Sitzbänke – gemütliche und platzsparende Sitzoase

Eine platzsparende und komfortable Alternative zum Polsterstuhl ist die Sitzbank. Sie lässt sich sogar in kleinen Küchen mühelos integrieren. Die Sitzbank hat den Vorteil, dass sie mit einer schlanken Bauweise nahezu in jede Küche passt und darüber hinaus ausreichend Sitzplätze bietet – auch dann, wenn sich Besuch ankündigt. Auf der Eckbank oder Sitzbank haben aber nicht nur alle Familienmitglieder Platz, sie dient obendrein als geschmackvoller Blickfang in der Küche. Dank moderner Polsterungen lässt sich mühelos eine Sitzbank ausfindig machen, die dem Stil der Küche gerecht wird.

Der Küchenwagen - ein kleines Multitalent


Der Küchenwagen ist eine schöne Ergänzung für die Küche und die vorhandenen Küchenmöbel, der Ihnen als nützlicher Helfer zur Hand geht. Das mobile Möbelstück schafft es, überall eine gute Figur zu machen und geschmackvolle Akzente zu setzen. Der Servierwagen ist quasi eine Bar auf Rädern, die bei der Bewirtung der Gäste durchaus von Vorteil ist. Es gibt die Küchenwagen und Servierwagen in verschiedensten Variationen und auch die Ausstattungsmöglichkeiten unterscheiden sich. Geschlossene Elemente, Weinflaschenhalter, ausziehbare Tischplatten oder auch diverse Fächer machen den Küchenwagen zu einem Allrounder. Zudem stehen vielerlei Stilvarianten zur Auswahl. Von schlicht bis hin zu mediterran oder rustikal – der Wagen bereichert jeden Einrichtungsstil.

Küche cappuccino mit Holz-Dekor Alnoprime

Küchengestaltung in der Übersicht

Bei der Küchengestaltung stehen alle Türen offen. Die verschiedenen Küchenstile wie die der klassischen Küche, Design Küche oder Landhausküche bieten die gewünschte Optik für Jedermann. Auch die Farbgestaltung spielt eine wichtige Rolle, um in der neuen Küche Lust auf das Kochen zu bekommen. Die richtige Küchenbeleuchtung und Dekoration komplementieren das Gesamtbild. Naturprodukte, Sensoren in Elektrogräten und eKitchen sind die neusten Trends der Küchengestaltung. So vielfältig die Kunst des Kochens ist, so vielfältig sind auch die Möglichkeiten, Ihre Küche zu gestalten.

Küchenstile: Die passende Einrichtung Ihrer neuen Traumküche

Die Küche nimmt in den eigenen vier Wänden eine wichtigere Rolle ein, als noch vor einigen Jahrzehnten. Unseren Küchen sind inzwischen zum Mittelpunkt der Wohnung geworden: gemeinsam mit Freunden kochen, für die Familie ein Sonntagsessen zubereiten oder gemütliches Zusammensitzen. Längst ist die Küche ein lebhafter Raum geworden, in dem auch gleichzeitig entspannt werden soll. Damit Sie sich in Ihrer neuen Traumküche wirklich wohlfühlen, muss zuvor ein passender Küchenstil gefunden werden. Dieser bestimmt den optischen Stil des Raums, der unabhängig von der Grundform das Aussehen der neuen Küche beeinflusst. Zu den drei beliebtesten Küchenstilen gehören die Landhausküche, die klassische Küche und die Designküche.  

Die verschiedenen Stile definieren den Look Ihrer Küche. Übrigens: Die Farbauswahl darf nicht mit einem Küchenstil verwechselt werden, denn diese gibt nicht die Stilrichtung vor.

Küchen nobilia Lux

Die Landhausküche: Rustikal, natürlicher Charme und trotzdem modern

Die Landhausküche gehört zu den beliebtesten Küchenstilen in Deutschland und legte ihr etwas verstaubtes Image inzwischen ab. Ganz im Gegenteil: mit modernen Formen bietet die Landhausküche ein behagliches und warmes Ambiente. Sie spiegelt die traditionelle Auffassung einer Küche am besten wider, weil sie Geborgenheit, natürlichen Charme und Freundlichkeit vermittelt.

Merkmale einer Landhausküche:

  • Warme und freundliche Farben
  • Natürlicher Charakter
  • Antik wirkende Oberflächen
  • Verspielte und liebevolle Details
  • Materialien aus Stein, Holz, Rattan und Terrakotta

Obwohl diese Merkmale in den meisten Küchen im Landhausstil elementar sind, ist der Küchenstil weitaus facettenreicher als viele denken. Kombiniert mit einer Kochinsel oder modernen Elektrogeräten, bietet die Landhausküche durch Kontraste ein völlig neues Bild. Die Vielseitigkeit des Küchenstils spiegelt sich in den unterschiedlichen Ausprägungen wider.  

Küche nobilia Chalet Lack Weiß
  1. Englischer Landhausstil: Natürliche Pastell- oder Holztöne bestimmten den sogenannten Cottage-Stil. Die Holzfronten sind oft in cremeweiß gehalten und Fronten mit einer Plankenstruktur und breiter Rahmung dominieren.
  2. Französischer Landhausstil: Der französische Landhausstil wirkt erst so richtig, wenn er Unvollkommenheit ausstrahlt. Warme Farben und abgerundete Formen sind zentrale Elemente in der Landhausküche. Nostalgische Griffe oder etwas abgenutzte Knäufe runden das Design ab.
  3. Amerikanischer Landhausstil: Im amerikanischen Landhausstil dominieren leuchtende Farben, die mit Holz, Naturstein oder Granit kombiniert werden. Insgesamt wirkt der amerikanische Stil etwas reduzierter, verfügt allerdings oft über einen Tresen oder eine Kochinsel.
  4. Skandinavischer Landhausstil: In diesem Stil werden oftmals weiße und bläuliche Farbtöne verwendet. Das Aussehen der Fronten variiert hingegen: mal dezente Kassetten, mal der englische Cottage-Look. Maritime Accessoires vervollständigen den Gesamteindruck.

Die klassische Küche: Simpel und trotzdem elegant

Die klassische Küche ist der Dauerbrenner unter den Küchenstilen. Im Laufe des Lebens verändern sich die Geschmäcker und Vorlieben bei Küchen oftmals. Klassische Küchen wählen dabei ein Mittelweg und sind deswegen zeitlos modern. Mit zurückhaltenden Farben, klaren Linien und edlen Oberflächen punktet dieser Küchenstil bei Hobbyköchen jeden Alters. Durch ihre Einfachheit verbinden sie Funktionalität mit Eleganz und passen sich dem Wohnstil nahtlos an.

Merkmale einer klassischen Küche:

  • Natürliche und traditionelle Materialien (Holz, Granit)
  • Einfache Linien, Designs und Formen
  • Zurückhaltende Farben
  • Harmonische Kombinationen
  • Ästhetische Oberflächen

Aufgrund der zeitlosen Eleganz kann die klassische Küche nicht ohne weiteres beschrieben werden. Küchenplaner interpretieren diesen Stil ganz individuell neu. Dabei werden klassische Elemente in den Küchen mit modernen Formen kombiniert. Zu simplen Holzoberflächen mit einer einfachen Linienstruktur, passen moderne Elektrogeräte im Raum. Schlichte Küchenmöbel harmonieren hingegen sehr gut mit Fronten in Echtholzoptik. Wichtig: Achten Sie darauf, dass die Harmonie stimmt! Klassische Küchen zeichnen sich durch ihre Eleganz, schlichten Designs und klaren Formen aus. Versuchen Sie diesen Eindruck im Küchenstil wiederzugeben!

Das sollten Sie bei einer klassischen Küche beachten:

  • Weniger ist manchmal mehr: Achten Sie darauf, dass die Kombinationen im Raum harmonieren und zum Design passen!
  • Halten Sie es einfach: Klassische Küchen zeichnen sich durch ihre Schlichtheit aus. Legen Sie Wert auf klare Formen, Farben und Oberflächen.
  • Das gewisse Etwas: Eine Kochinsel oder ein Tresen passen hervorragend in klassische Küchen. Verleihen Sie dem Küchenstil so eine extra Portion Pfiff!
Küche nobilia Cottage Eiche

Die Designküche: Modern, ästhetisch und absolut im Trend

Die Designküche ist der schicke Sportwagen unter den Küchenstilen. Einzigartige Formen, ansprechendes Aussehen und außergewöhnliche Ästhetik, definieren diesen ganz besonderen Einrichtungsstil. Wer speziellen Wert auf Extravaganz legt, wird bei der Designküche immer fündig. Trotzdem erfüllt sie auch die höchsten Ansprüche an Funktionalität und Qualität. Denn letztendlich ist die Designküche zum Kochen da und muss alle alltäglichen Herausforderungen problemlos meistern.
Merkmale einer Designküche:

  • Extravagante Details
  • Hochwertige Materialien
  • Moderne und zukunftsorientierte Technik
  • Exklusive Ausstattung
  • Ästhetische Formen und Linien

Es ist überaus schwierig von der einzigartigen Designküche zu sprechen. Denn das besondere I-Tüpfelchen zeigt sich auf ganz vielseitige Weise: Mal sind es die verspielten, ästhetischen Formen des Küchenstils, mal die besondere Kombination aus Farbe und Material. Wichtig ist es in Designküchen keinen Kontrast zu schaffen. Dieser Küchenstil zeichnet sich durch schnörkelloses, simples Design aus. Gerne wird mit Materialien wie Edelstahl, lackiertem Holz oder kristallklaren Glas gearbeitet, während die Küchenelemente oft in weiß, schwarz oder ausdrucksstarken Farben gestaltet werden. Die Komponenten der Küche treten dabei in den Hintergrund, um den extravaganten Formen und Farben für sich wirken zu lassen. Die Fronten in solchen Küchen erscheinen in Hochglanzoptik oder schlichtem Matt besonders elegant.

Das muss bei einer Designküche beachtet werden:

  • Exklusive Designs: Schnörkellose Formen, ausdrucksstarke Farben und moderne Technik unterscheiden Designküchen von anderen Küchenstilen. Vermeiden Sie diesen Stil mit anderen Variationen zu kombinieren!
  • Innovationen: Ein wichtiger Bestandteil der Designküche ist die Zukunftsorientierung. Setzen Sie auf moderne Elektrogeräte und innovatives Küchenzubehör.
  • Vergessen Sie nicht die Funktionalität: Auch wenn die Designküche spezielle Anforderungen stellt, sollten Sie nicht die Grundfunktion einer Küche vergessen. Auch in der modernsten Küche soll gekocht, gebacken und gegessen werden.
Küche weiss Alnosund
Alnosund
Alnosund

Farbgestaltung in der Küche – Bedenken Sie: Das Auge isst mit!

Die Küche ist der Wohnraum, in dem es gelingen sollte, Funktionalität und ein behagliches Wohnambiente miteinander zu verbinden. Besitzen Sie eine Wohnküche mit integriertem Essbereich oder ist Ihre Küche offen gestaltet, können Sie durch geschickt gesetzte Farbakzente einen Wohnbereich mit einzigartigem Flair zaubern.

Grundsätzlich sollten bei der Farbgestaltung der Küche emotionale Momente ebenso berücksichtigt werden wie die funktionalen Ansprüche in Bezug auf die Arbeitsabläufe bei der Zubereitung der Speisen. Bei der Wahl des richtigen Farbkonzepts spielen nicht nur rationale Aspekte, sondern auch das Bauchgefühl eine maßgebliche Rolle. Farben werden unmittelbar wahrgenommen und bedingen eine Ablehnung oder Akzeptanz des jeweiligen Wohnraums – dies gilt auch für Küchen. Neben Ihren persönlichen Vorlieben für ein bestimmtes Farbkonzept können Sie bei der Auswahl der passenden Möbel- und Wandfarben auch auf die Erkenntnisse der klassischen Farbenpsychologie zurückgreifen. Diese hat zum Beispiel herausgefunden, dass in hellem Türkis gehaltene Wände noch hygienischer Wirken als Wände in klassischem Weiß. Natürlich bedeutet dies nicht, dass Sie Ihre Küche zwingend in Türkistönen streichen müssen, denn diese wirken nicht nur rein, sondern auch kühl und dominant. Aus diesem Grund eignet sich die Farbe für große Wandflächen nur bedingt, denn sie lässt einen Wohnraum ungemütlich erscheinen. Zudem richtet sich die Wahl des passenden Farbkonzepts nach Ihrem Alter und dem Preissegment Ihrer Küche. Bei jungen Menschen geht es auch im Küchenbereich farblich oft ungezwungener zu als bei der Farbgestaltung einer hochwertigen, im oberen Preissegment angesiedelten Einbauküche, die hinsichtlich ihrer Optik modernen Ansprüchen über Jahre hinweg gerecht werden soll.

Im Allgemeinen sollten Sie Ihrer Entscheidung für das individuell passende Farbkonzept drei Kriterien zugrunde legen. Diese ergeben sich aus der Beantwortung der folgenden Fragen:

  • Welcher Farbton sollte die Basis bilden? Grün, Grau, Rot, Blau oder eine andere Farbe?
  • Sollte die Nuance des Farbtons hell, also nahe bei Weiß, oder dunkel, also mittig oder nahe bei Schwarz, sein?
  • Soll Ihre Küche eher in einer neutralen Nuance gehalten sein oder soll Ihre Küche durch einen hohen Farbanteil bzw. eine hohe Farbintensität alle Blicke auf sich ziehen?

Bei Möbel Kraft finden Sie:

Küche weiß Nobila Speed

Küchenbeleuchtung – Rücken Sie Ihre Küche ins rechte Licht

Heutzutage bildet die Küche in vielen Wohnungen den Lebensmittelpunkt. Sie ist nicht mehr nur der Ort, an dem gekocht wird. In der Küche wird meist auch gegessen, gemütlich beisammen gesessen, sich unterhalten und gefeiert. Aus diesem Grund sollte die Küche – unabhängig von ihrer Größe – so wohnlich wie möglich gestaltet werden. Ein wichtiges Mittel der Raumgestaltung ist die Beleuchtung, denn durch sie wird eine optimale Arbeitsatmosphäre ebenso erzeugt wie Wohnlichkeit. Wir verraten Ihnen, wie Sie mit einem sinnvollen Beleuchtungskonzept optische Highlights setzen und zugleich die verschiedenen Funktionsbereiche Ihrer Küche ideal ausleuchten.

Sorgen Sie für eine gute Grundbeleuchtung

Die exakte Anordnung der Leuchten in der Küche sollte auf die jeweiligen Gegebenheiten abgestimmt sein. Dabei spielen neben der Anordnung der Küchenmöbel architektonische Besonderheiten und die Richtung des einfallenden Lichts eine Rolle. Die Küchenmöbel können entweder zeilenförmig oder in U-, L- sowie in G-Form aufgestellt sein. Zudem kann der Essbereich deutlich vom Arbeitsbereich abgegrenzt sein oder in diesen hineinreichen. Die Abgrenzung der Küchenbereiche kann beispielsweise mit Hilfe einer Theke, eines Wandvorsprungs, einer Kochinsel oder durch unterschiedliche Wandfarben erfolgen. Die Aufteilung der Küche in unterschiedliche Funktionsbereiche sollte sich auch in der Küchenbeleuchtung widerspiegeln.

Wichtig ist, dass Sie für eine gute Grundbeleuchtung, also ein gleichmäßig helles Licht in der gesamten Küche, sorgen. Eine Möglichkeit hierfür ist die Verwendung von Einbauleuchten, die über einen schwenkbaren Reflektor verfügen. Mit deren Hilfe gelingt es, Regale oder das Innere von Schränken auszuleuchten. Anders als Schienensysteme zur Küchenbeleuchtung, die über beliebig platzier- und ausrichtbare Leuchtköpfe verfügen, sind Einbaustrahler unscheinbarer und besser mit anderen Leuchtarten kombinierbar. Sie können breitstahlende Einbauleuchten zum Beispiel in einem regelmäßigen Muster – verteilt über die gesamte Küchendecke oder in einer Reihe direkt vor der Küchenzeile – anordnen.

Eine weitere Möglichkeit ist es, auf eine Lichtquelle, die von der Decke herab scheint, zu verzichten. Stattdessen sollten die freien Wandflächen mit dekorativen Wandleuchten versehen werden. Wichtig ist, dass diese über nach oben und unten gerichtetes Licht verfügen. Das von der Küchendecke und Küchenwand reflektierte Licht strahlt sanft in den Raum und sorgt für eine behagliche Atmosphäre. Um für einen weichen Schattenverlauf zu sorgen, sollten Sie Wandleuchten mit einem breiten Lichtkegel anbringen. Möchten Sie zudem für eine gute Lichtverteilung sorgen, wählen Sie am besten ein helles Farbschema für Ihre Küche. Achten Sie darauf, dass im Lichtschein keine Schränke platziert werden, denn dann entstehen ungemütliche Schlagschatten. Falls das Licht der Wandleuchten nicht ausreichen sollte, können Sie jederzeit zusätzliche Lichtquellen schalten.

Schaffen Sie ein optimales Arbeitslicht

Damit Sie die vielfältigen Tätigkeiten in der Küche ideal ausführen können, benötigen Sie ein blendfreies und helles Arbeitslicht. Da jede Küche über verschiedene Funktionsbereiche verfügt und die unterschiedlichen Arbeiten in bestimmten Küchenzonen ausgeführt werden, ist neben der Grundbeleuchtung eine eigene Lichtquelle für jede Raumzone wie den Herd, die Arbeitsplatte, den Essbereich und die Spüle notwendig. Auf diese Weise vermeiden Sie das Entstehen störender Schatten von vornherein.

Unabdingbar sind optimal beleuchtete Arbeitsflächen, damit Sie sich beim Jonglieren mit Pfannen und Töpfen sowie beim Schneiden von Gemüse, Fleisch & Co. nicht verletzen. Verfügt Ihre Küche über den Arbeitsflächen über Hängeschränke, empfiehlt sich das Anbringen von Anbauleuchten unterhalb von diesen. Für diesen Zweck eignen sich Leuchtstoff- und Halogenlampen besonders gut, denn sie verfügen über einen seitlichen Blendschutz und lenken das Licht direkt nach unten. Tipp: Beim Kauf derartiger Leuchtmittel sollten Sie unbedingt auf die Gütesiegel GS, ENEC und VDE sowie das Brandschutzsymbol M achten.

Beleuchten Sie zudem einzelne Möbelstücke, setzten Sie diese nicht nur gekonnt in Szene, sondern schaffen auch eine angenehme Atmosphäre. Mit Hilfe von Strahlern lassen sich beispielsweise Schränke effektvoll inszenieren. Zusätzliche optische Highlights schaffen Sie durch eine indirekte Beleuchtung, zum Beispiel wenn Sie die Küchendecke von den Oberschränken aus anstrahlen.

Küche Nobila Lux Lack weiss

Installieren Sie eine kontrastreiche Essplatzbeleuchtung

Haben Sie eine Wohnküche, in die der Essbereich integriert ist, gelingt es mit Pendelleuchten hervorragend, eine Trennung zum Arbeits- und Kochbereich zu schaffen.  Oftmals sind Pendelleuchten höhenverstellbar, sind mit einem Dimmer ausgestattet und sorgen auf diese Weise nicht nur bei einem Candle-Light-Dinner für einen kontrastreichen Blickfang. Sie mögen es etwas opulenter? Dann bringen Sie über Ihrem Esstisch einen Kronleuchter an oder platzieren Sie direkt neben dem Tisch eine überdimensionale Stehleuchte. Tipp: Bei der Wahl der passenden Küchenbeleuchtung sollten Sie sich von Ihrer Kücheneinrichtung inspirieren lassen.

Tipps zur Küchenbeleuchtung im Überblick

  • Eine optimale Küchenbeleuchtung lässt sich am besten mit mehreren Lichtquellen erreichen, denn nur so können Sie die verschiedenen Funktionsbereiche Ihrer Küche berücksichtigen.
  • Die Grundbeleuchtung, das Arbeitslicht und die Essplatzbeleuchtung müssen unterschiedlichen Anforderungen gerecht werden.
  • Eine optimale Deckenbeleuchtung erreichen Sie durch Strahler mit mehreren Spots, für den Essbereich eignen sich vor allem dimmbare Pendelleuchten.
  • Die Beleuchtung der Arbeitsplatte gelingt ideal mit Hilfe von Unterbauleuchten.
  • Das Innere Ihrer Küchenschränke beleuchten Sie optimalerweise mit Leuchten, die Sie oberhalb oder innerhalb der Schränke anbringen.
  • Eine stimmungsvolle indirekte Beleuchtung zaubern Sie durch LED-Leisten oder LED-Bänder.
  • Stimmen Sie die Helligkeit und die Lichtfarbe auf die jeweilige Anwendungssituation und den Funktionsbereich ab.
Beleuchtung Alno Sund

Küchendekoration – Präsentieren Sie Küchenutensilien, Gewürze & Co. effektvoll

Vor allem in der Küche sind Sauberkeit und Ordnung unerlässlich. In der Küche wird Hygiene großgeschrieben und es ist wichtig, dass alle Küchenutensilien ihren festen Platz haben. Damit Sie Kochgeschirr, Küchentücher & Co. immer griffbereit haben, sollten Sie sich Ordnungshelfer schaffen. Neben Wandhaken und Hakenleisten sorgen Gewürzboards, Magnethalter, Essigsprüher, Öldosierer und Papierrollenhalter dafür, dass Ihre Küchenutensilien stets griffbereit sind und sich Ihre Küche immer in einem tadellosen Zustand befindet.

Bedenken Sie: In einer gut organisierten Küche macht das Backen und Kochen deutlich mehr Spaß! Damit auch Sie Ihre Küchenutensilien effektvoll präsentieren und zugleich für Ordnung sorgen können, haben wir einige Tipps für Sie zusammengestellt.

  • Bewahren Sie Ihre Gewürze in Dosen, Mühlen und Streuern auf und beschriften Sie diese. Im Handumdrehen sieht Ihr Gewürzregal viel ordentlicher aus.
  • Geben Sie jedem Küchenutensil einen festen Platz. Auf diese Weise schaffen Sie nach dem Zubereiten der Speisen schnell wieder Ordnung.
  • Mit Hilfe faltbarer Schüsseln und stapelbarer Dosen sparen Sie sowohl im Kühlschrank als auch in Ihren Küchenschränken Platz.
  • Installieren Sie Küchenleisten zum Aufhängen für regelmäßig benötigte Küchenhelfer. Platzieren Sie diese am besten in der Nähe des Herdes, denn dann sind sie schnell zur Hand.
  • Trennen Sie sich in regelmäßigen Abständen von nicht verwendeten oder defekten Küchenutensilien.
  • Lagern Sie selten benutze Küchenutensilien wie das Festtagsservice oder das Fondue-Set in andere Räume aus.
Küche weiß blau Alnofine

Mit den richtigen Materialien die Küche einrichten

Funktionalität und Design spielen auch bei der Wahl der Materialien für die Küche eine entscheidende Rolle. Hohe Belastungen und die tägliche Nutzung dürfen keinen Schaden anrichten und dennoch soll die neue Küche optisch allen Ansprüchen gerecht werden. Die Wahl von Küchenfronten, Arbeitsplatte, Spüle, Armatur sowie die Fußboden- und Wandgestaltung ist daher keine leichte Aufgabe.

Von natürlich bis modern: Küchenfronten

Der Großteil der neuen Küche, der sichtbar sein wird, sind die Küchenfronten. Bei der Auswahl der Fronten haben Sie die Wahl zwischen Materialien wie natürlichem Holz oder unterschiedlichen Beschichtungen, mit denen Sie die Küche nach den neuesten Trends gestalten können.

Holzfronten aus Massivholz oder Echtholzfurnier

Holz ist aus der Küchenplanung nicht wegzudenken. Neben geölten oder lackierten Vollholzfronten gibt es auch die günstigeren Küchenfronten aus Echtholzfurnier, bei denen eine Echtholzschicht auf eine Trägerplatte aus MDF oder Span aufgetragen und mit einer Lackschicht versiegelt wird.

Vorteile

+ sehr langlebig

+ Naturprodukt

Nachteile

- nicht wasserresistent und pflegeintensiv

- kratz- und stoßanfällig

Folienfronten

Folienfronten bestehen aus einer Trägerplatte, die mit einer beliebigen Folie beschichtet wurde. Sie sind sehr pflegeleicht und lassen sich einfach abwischen.

Vorteile

+ sehr pflegeleicht, stoßunempfindlich und widerstandsfähig

+ preisattraktiv und in großer Designauswahl erhältlich

Nachteile

- Folie kann sich ablösen

- Kontakt mit Wasserdampf oder Wasser sollte vermieden werden

Lackfronten

Lackfronten sind Trägerplatten, die mit Lack überzogen und vollständig versiegelt sind. Das macht sie robust, widerstandsfähig und pflegeleicht. Dennoch sind die edlen Fronten empfindlich gegen Kratzer und Stöße.

Vorteile

+ pflegeleicht, unempfindlich und strapazierfähig

+ mit Matt-, Struktur-, Metallic- oder Hochglanz-Lack erhältlich

Nachteile

- preisintensiv

- nicht voll kratz- und stoßfest

Glasfronten

Glasfronten  werden gezielt eingesetzt, um der Küche optisch Leichtigkeit zu verleihen. Sie können für einzelne Schränke oder auf ein Trägermaterial geklebt für die gesamte Küche zum Einsatz kommen. Glasfronten können eingefärbt, getönt, hochglänzend oder mattgeschliffen verarbeitet werden.

Vorteile

+ wasserabweisend und sehr pflegeleicht

+ sehr beständig und robust

Nachteile

- sehr preisintensiv

- das Innenleben der Schränke ist stets einsehbar

Acrylfronten

Acrylfronten werden als Hochglanzfronten verbaut. Auf eine Trägerplatte wird die Farbe oder das Dekor aufgetragen und anschließend mit Acryl überspritzt. Optisch ähneln sie Küchenfronten aus Glas, sind aber günstiger.

Vorteile

+ lichtbeständig und robust

+ wasserabweisend und pflegeleicht

Nachteile

- nicht vollständig kratzfest

- nicht vollständig stoßfest

Edelstahlfronten

Edelstahlfronten lassen sich zur Akzentuierung in der Küche einsetzen. Sie strahlen Kühle und Eleganz aus, sind aber anfällig für Kratzer und Schmutz und damit pflegeintensiv.

Vorteile

+ wasserabweisend und hygienisch

+ robust

Nachteile

- pflegeaufwendig

- nicht kratzfest

Robuste und langlebige Materialien für Arbeitsplatte, Spüle und Armatur

Spüle, Armatur und Arbeitsplatte sind beim Kochen und Backen im Dauereinsatz, weshalb unverwüstliches Material hier unabdingbar ist. Besondere Herausforderungen sind Wasser, Feuchtigkeit oder Stöße.

Arbeitsplatte

Auf der Arbeitsplatte werden Speisen zubereitet, schwere Pfannen und Töpfe abgestellt und scharfe Messer abgelegt. Aber nicht nur die Belastbarkeit ist wichtig bei der Auswahl der richtigen Materialien, auch das Design ist relevant, um der Küche ein harmonisches Gesamtbild zu verleihen. Passend zu den Küchenfronten gibt:

Nolte Küchen Arbeitsplatten
Nolte Küche AP Edelstahl
Nolte Küche Arbeitsplatte Basalt

Schichtstoff

Was ist das?

  • eine Trägerplatte mit aufgeleimter Schichtstoffschicht

Vorteile

  • sehr hart
  • sehr beanspruchbar
  • pflegeleicht
  • hygienisch
  • große Designvielfalt
  • günstig

Nachteile

  • nicht vollständig kratzfest
  • nicht hitzebeständig

Naturstein (z. B. Granit oder Marmor)

Was ist das?

  • ein natürliches Material

Vorteile

  • sehr hart
  • elegant und hochwertig
  • kratzfest
  • hitzebeständig
  • natürliche Optik

Nachteile

  • teuer
  • Arbeitsplatte muss u.U. imprägniert werden (um Fleckenbildung zu vermeiden)

Massivholz

Was ist das?

  • ein natürliches Material

Vorteile:

  • kann abgeschliffen werden
  • hochwertig

Nachteile:

  • setzt Patina an
  • nicht wasserresistent
  • nicht kratz- und stoßfest
  • muss mit Öl oder Lack versiegelt werden

Kunststein / Quarzstein

Was ist das?

  • Quarz- oder Granitpartikel, die mit Harzen gebunden wurden

Vorteile

  • sehr natürliche Optik
  • glatte Oberfläche
  • hitzebeständig
  • stoß- und kratzresistent
  • leichte Reinigung

Nachteile

  • können nicht imprägniert werden

Glas

Vorteile:

  • elegant
  • sehr hart
  • kratzresistent und verschleißfrei
  • leicht zu reinigen

Nachteile:

  • nicht vollständig stoßfest
  • nicht mit säurehaltigen Reinigungsmittel säubern

Edelstahl

Vorteile:

  • strapazierfähig
  • hitzebeständig
  • wasserabweisend
  • leicht zu reinigen

Nachteile:

  • nicht vollständig stoßfest
  • keine aggressiven Reinigungsmittel

Corian

Was ist das?

Kunststein aus Aluminiumhydroxid und Acrylharz

Vorteile:

  • pflegeleicht
  • flexible Formen möglich
  • fugenlose Verarbeitung

Nachteile:

  • kratzempfindlich

Keramik

Was ist das?

  • Gemisch aus Sand, Lehm, Mineraloxiden und Feldspat

Vorteile

  • sehr robust und hitzebeständig
  • pflegeleicht: kann mit aggressiven Chemikalien gereinigt werden

Nachteile

  • preisintensiv

Kunststoff

Vorteile:

  • pflegeleicht und robust
  • günstig

Nachteile:

  • nicht wasserfest und kratzempfindlich

Tipp zur Arbeitsplattenbenutzung

1. Schneiden Sie nie direkt auf Ihrer Arbeitsplatte, sondern nutzen Sie immer ein Schneidbrett. So beschädigen Sie die Arbeitsplatte nicht und die Messer werden geschont.

2. Reinigen Sie die Arbeitsplatte neben dem zwischenzeitlichen Abwischen von Kleckereien zur Vermeidung unschöner Fleckenbildung regelmäßig komplett ihrem Material entsprechend. So haben Sie lange etwas von Ihrer Arbeitsplatte!

Spüle

Die Spüle gehört zu den wichtigsten Plätzen, die beim Kochen angesteuert werden. Das Material sollte robust und widerstandsfähig sein, damit Kratzer und Stöße keine Chance haben und die Optik beeinträchtigen.

  • Edelstahl ist funktional und günstig. Außerdem ist es leicht und lässt sich einfach montieren. Auch wenn Edelstahl pflegeleicht ist, ist es anfällig für Kratzer.
  • Granit hat eine elegante Optik und ist durch einen kleinen Acryl-Anteil pflegeleicht sowie schmutz- und kratzresistent.
  • Eine Spüle aus Keramik hat eine sehr widerstandsfähige Oberfläche, die stoß- und kratzunempfindlich ist. Auch heiße Töpfe richten hier keinen Schaden an.
  • Kunststoff ist günstig, kann sich durch farbintensive Lebensmittel aber schnell verfärben. Eine Kunststoffspüle ist nicht kratzfest.
  • Acryl hat den Vorteil, dass es leicht und unempfindlich ist.
Küche Alnosund Alnofine Amatur und Spüle

Armatur

Die Armatur gibt es in verschiedenen Materialien und Ausführungen. Je nach Stil der Küche sind sie in unterschiedlichen Farben und Lackierungen erhältlich:

  • Chrom
  • Messing
  • Edelstahl (z.B. gebürstet)
  • Vergoldet
  • Bronzefarben
  • Kupferfarben
  • farbige Speziallacke

Tipp: Passen Sie bei lackierten Armaturen besonders gut auf, da sie schnell abplatzen können. Auch aggressive Reinigungsmittel können Beschädigungen hervorrufen.

Küchenwand und Küchenfußboden - Gestaltungstipps für eine harmonische Küche

Wände und Fußboden in der Küche sollen nicht nur zu den Fronten und dem Design passen, sie müssen auch große Beanspruchungen aushalten und leicht zu reinigen sein.

Küchenfußboden

Der Küchenfußboden wird beim Kochen stark beansprucht. Neben Spritzwasser dürfen ihn auch heiße Fetttropfen oder ein herunterfallender Topf nicht lädieren. Bewährt haben sich Fußböden aus:

  • Fliesen
  • PVC
  • Holz
  • Terrakotta
  • Marmor

Küchenwand

Der Gestaltung der Küchenwand sind keine Grenzen gesetzt. Neben dem klassischen Fliesenspiegel sind auch Akzentuierungen (als Spritzschutz oder hinter der gesamten Küchenzeile) mit Edelstahl-, Glas-, mit Folie beklebten oder lackierten Spanplatten möglich. Anforderungen an alle Wandverkleidungen hinter Spüle und Herd sind:

  • wasserfest
  • abwaschbar
  • hitzebeständig

Elektrogeräte: Kochen, Backen und Kühlen mit elektrischer Unterstützung

Die Elektrogeräte in der Küche machen nicht nur die Hausarbeit leichter, sondern unterstützen durch ihre Funktionen und Vielfalt eine gesunde und hygienische Lebensweise. Die Auswahl an unterschiedlichen Modellen ist inzwischen so riesig, dass viele Hobbyköche an den Elektrogeräten scheitern. Es lohnt sich Modelle, Funktionen und Preise zu vergleichen!

Kühlschrank: Kühlen, Gefrieren oder Kombination?

Der Kühlschrank gehört in jeder Küche zum festen Inventar. Ein Neukauf des Geräts ist hingegen nicht so einfach. Wer beim Fachhändler oder im Internet stöbert, trifft schnell auf eine  unüberschaubare Vielfalt an Modellen. Vor dem Kauf sollten allerdings einige Fragen beantwortet werden, damit Sie wertvolle Zeit sparen:

  • Wie viele Personen nutzen den Kühlschrank?
  • Welche Maße darf das Gerät maximal aufweisen?
  • Benötige ich einen freistehenden oder eingebauten Kühlschrank?
  • Soll es ein Kombi-Gerät werden?

Gerade die letzte Frage ist entscheidend: Bei Bedarf sind Kühlschränke mit einem eingebauten Gefrierfach ausgestattet, was für einen 2-Personen Haushalt bereits ausreichend ist. Oder Sie entscheiden sich für ein Kühl-Gefrier-Kombigerät. Diese Variante verfügt über einen Kühl- und Gefrierschrank, welcher mit gesonderten Türen geöffnet werden kann.

  • Energieeffizienz - Neue Geräte müssen bereits eine Energieeffizienz von A+ aufweisen. Das bedeutet: Auch wenn das Energieeffizienz-Label eine Einteilung bis zum Buchstaben D vornimmt, ist bei Neugeräten A+ also das schlechteste Modell. Eine hohe Energieeffizienz lassen sich Hersteller aber gut bezahlen. Rechnen Sie zuvor durch, ob sich der Aufpreis lohnt.
  • Komfort - Integrierte Kühlschränke bieten die Möglichkeit, die Tür zusätzlich zu verkleiden. Mit Hilfe einer Dekorplatte kann das Gerät im gleichen Design wie die Ihre Küchenfront verkleidet werden. So fügt sich der Kühlschrank optimal in das Gesamtbild der Küche ein.
  • Reinigung und Pflege - Die Einschubfächer sollten aus Glas sein, damit sie schnell und einfach gereinigt werden können. Wenn weitere Elemente im Kühlschrank aus robustem Kunststoff sind, können diese problemlos in der Spülmaschine gereinigt werden.
  • Funktionen - Die Innenausstattung sollte ausreichend Komfort bieten. Glasplatten und durchsichtige Boxen sorgen für Ordnung, Abstellfächer in der Tür bieten genügend Platz für Flaschen und kleine Gläser. Achten Sie beim Kauf auf NoFrost-Funktion und Abtauautomatik. Die NoFrost-Funktion verringert Luftfeuchtigkeit, verteilt die Kühlluft im Gerät und verhindert somit die Eisbildung. So ersparen Sie sich regelmäßiges abtauen des Kühlschranks.
Induktionskochfeld

Der Herd: Die perfekte Kombination für jede Küche

Der Herd verbindet zwei wichtige Funktionen: Kochen und Backen. An der Frontseite ist ein Einschub für den integrierten Backofen und an der Oberseite befindet sich ein Kochfeld für Töpfe und Pfannen. Gerade beim Kochfeld haben Hobbyköche die Qual der Wahl und können aus vier unterschiedlichen Varianten wählen:

  • Stahl- oder Eisenkochfeld: Das günstigste System ist das Stahl- oder Eisenkochfeld, oftmals auch Massekochfeld genannt. Die Reinigung wird allerdings durch die erhöhten Felder erschwert, ebenso wie das einfache verschieben von Töpfen und Pfannen. Gerade in Kombination mit einem Gas-Herd, spielt das Eisenkochfeld seine Vorteile aus.
  • Glaskeramik- oder Cerankochfeld: Ein modernes Glaskeramik oder Cerankochfeld macht sich die positiven Eigenschaften von Glas zu Nutze und zeichnet sich durch einen geringen Energieverbrauch aus. Durch eine spezielle Heizspirale wird das Kochfeld erhitzt und gibt Wärme direkt an die Oberfläche ab. Pluspunkt: Die Reinigung geht schnell und einfach von der Hand.
  • Induktionskochfeld: Magnetspulen in Induktionskochfeldern sorgen für die Übertragung von Hitze auf die Töpfe. So besteht statt einer Hitzequelle ein magnetisches Feld in einer Spule unter dem Kochgeschirr. Der Bereich herum bleibt kalt. Allerdings wird zur Benutzung induktionsfähiges Kochgeschirr benötigt, welches inzwischen ebenso günstig wie herkömmliches ist.

Beim Backofen sollte vor allem auf zahlreiche Einstellungsmöglichkeiten geachtet werden. Ober- und Unterhitze gehören inzwischen ebenso zum Standard, wie eine exakte Temperatureinstellung. Mehr Informationen zum Backofen finden Sie hier.

  • Energieeffizienz - Für Kochfelder existiert kein separates Energieeffizienz-Label, aber beim Kombigerät Herd. Die meisten Modelle erhalten dabei die Wertung A, darunter sollten Sie ein Neugerät nicht mehr erwerben.
  • Komfort - Die Selbstreinigungsfunktion einiger Herd-Modelle erspart Ihnen lästige Arbeit. Die pyrolytische oder katalytische Selbstreinigung verbrauchen allerdings viel Energie.
  • Reinigung und Pflege - Gerade bei Induktions- und Cerankochfelder geht die Reinigung schnell von der Hand. Beim Backofen sollte darauf geachtet werden, dass Backblech und Grillrost schnell und einfach zu entfernen sind. So können Sie diese Elemente separat und schnell reinigen. Einige Herd-Modelle verfügen über die Funktion, dass die Fronttür ausgehangen werden kann.
  • Funktionen - Induktionskochplatten verfügen über eine Vielzahl von Funktionen, die jedem Hobbykoch die tägliche Arbeit erleichtern. Eine automatische Topferkennung verhindert die Benutzung von nicht-kompatiblen Töpfen mit dem Kochfeld und ein automatischer Timer schaltet das Kochfeld nach einer frei wählbaren Zeit automatisch ab. Beim Backofen im Herd sollte auf ein gut lesbares Display, stabilen Teleskopauszug und integrierte Programme geachtet werden.

Der Backofen: Damit gelingt der Braten und Kuchen

Ein leckerer Sonntagsbraten, ein Kuchen zum Geburtstag oder eine Pizza für den gemütlichen Fernsehabend: Der Backofen gehört in der Küche zum unersetzlichen Gerät. Seine Vielseitigkeit und einfache Bedienung begeistert bereits Generationen von Hobbyköchen. Der Backofen punktet vor allem durch seine Ausstattung. Dabei muss zwischen der Grundausstattung und tollen Zusatzfunktionen unterschieden werden. Beim Neukauf sollten folgende Punkte zur Grundausstattung gehören:

  1. Eine Hitzeschutztür mit Mehrfachverglasung verhindert, dass die immense Wärme aus dem Backofen in den Raum abgegeben wird und spart effektiv Strom.
  2. Ein Teleskopauszug ermöglicht Bleche weit aus dem Backofen zu ziehen, ohne dass sie dabei nach vorne kippen. Schmerzhaftes Finger verbrennen gehört somit der Vergangenheit an.
  3. Betriebsarten wie Ober- und Unterhitze, Umluft und die Grillfunktion gehören zur absoluten Grundausstattung. Falls diese nicht vorhanden sind, sollten Sie lieber die Hand vom Gerät lassen.

Für Backöfen zeichnet sich in den zurückliegenden Jahren der Trend ab, dass diese nicht mehr auf dem Boden montiert werden, sondern auf Taillenhöhe. Der Vorteil: lästiges Bücken entfällt und Backbleche können sehr einfach eingeschoben werden.

  • Energieeffizienz - Generell sind Backöfen sehr energiehungrig, weswegen beim Kauf auf das Energielabel geachtet werden sollte. Die höheren Anschaffungspreise für effizientere Geräte, rechnen sich gerade bei häufigerer Nutzung des Geräts. Die angemessene Größe des Backofens trägt erheblich zum Stromverbrauch bei.
  • Komfort - Die Selbstreinigungsfunktion von Backöfen unterscheidet sich von Hersteller zu Hersteller. Bei einigen Modellen wird Wasser im Backofen erhitzt, anschließend kann das Kondenswasser mit einem Lappen entfernt werden. Geräte mit pyrolysischer oder katalytischer Selbstreinigung sind hingegen nur selten verbreitet.
  • Reinigung und Pflege - Auch wer über keine Selbstreinigungsfunktion verfügt, sollte seinen Backofen regelmäßig reinigen. Neben Hausmitteln und speziellen Backofenreinigern, sind  Reinigungsmitteln ohne Chemie sehr beliebt. Diese entfernen Schmutz und Nahrungsmittelrückstände problemlos.
  • Funktionen - Zusätzlich zu den Grundfunktionen, begeistern viele Backöfen auch durch intelligente Programme und Features. So gart die Heißluftfunktion Speisen sehr schonend und energieintensives Vorheizen ist nicht nötig. Zudem verfügen viele Backöfen über einen integrierten Dampfgarer oder Mikrowelle. Gerade das Dampfgaren des Essens ist sehr gesund, da nur wenige Inhaltsstoffe während der Zubereitung verloren gehen.

Mikrowelle: Darauf sollten Sie beim Kauf achten

Die Mikrowelle ist ein äußerst praktischer Küchenhelfer. Dabei kann die Mikrowelle inzwischen viel mehr, als ausschließlich Essen erwärmen. Neben der Grillfunktion verfügen einige Modelle zusätzlich über die Möglichkeit, mit Heißluft Essen zuzubereiten. Die Vorteile von einer Mikrowelle in der Übersicht:

  • Energiesparend
  • Hitze ist schnell verfügbar
  • Einfache Leistungsregelung
  • Schnelles und schonendes Auftauen von Speisen
  • Kluge Zusatzfunktionen

Die Preise von Mikrowellen orientieren sich stark an ihrem Leistungsumfang. Während einfache Modelle, die zum Erwärmen von Speisen gedacht sind, bereits unter 60 Euro zu erhalten sind, kosten Mikrowellen mit Heißluftfunktion ca. 100 Euro. Etwas preisintensiver sind Mikrowellen mit integriertem Dampfgarer.

  • Energieeffizienz - Eine Mikrowelle arbeitet erheblich stromsparender als ein Backofen oder Kochfeld. Der Stromverbrauch hängt dabei direkt von der eingestellten Wattzahl ab. Achten Sie beim Kauf einer Mikrowelle deswegen darauf, dass die Wattzahl in kleinen Schritten regulierbar ist. 
  • Komfort - Während günstige Mikrowellen oftmals ausschließlich über zwei Drehknöpfe verfügen, können Sie bei Modellen mit Digitalanzeige exaktere Einstellungen vornehmen. So kann die Zubereitung sekundengenau optimiert werden.
  • Reinigung und Pflege - Die Mikrowelle punktet mit ihrer einfachen Reinigung. Die Drehscheibe im Inneren des Geräts kann entfernt werden und ist oftmals für Spülmaschinen geeignet. Die Wände der Mikrowelle lassen sich aufgrund der geringen Größe schnell und einfach reinigen.
  • Funktionen - Mikrowellen mit klugen Zusatzfunktionen verfügen über eine Programmautomatik, voreingestellte Optionen für bestimmte Speisen und lassen den Nutzer eigene Programme abspeichern. Wichtige Eigenschaften wie eine Innenbeleuchtung, Sichtfenster oder stabile Arbeitsplatte, sollten nicht vernachlässigt werden.

Geschirrspüler: So einfach kann Abwaschen sein!

Ein Geschirrspüler vereinfacht nicht nur den Abwasch in der Küche, sondern Sie sparen auch noch Geld! Denn in der Regel wird nur halb so viel Wasser verbraucht, als wenn nach jedem Essen von Hand abgespült wird. Die Vielfalt an Geschirrspülern macht es aber nicht einfach, das perfekte Gerät für die eigenen vier Wände zu finden. Bei Geschirrspülern werden vier Bautypen unterschieden:

  • Freistehend: Freistehende Geräte sind nicht in die Küche intergiert und können belieb im Raum aufgestellt werden. Dabei kommt das Design komplett zur Geltung.
  • Vollintegriert: Die vollintergierten Varianten verschwinden komplett hinter der Küchenfront und sind praktisch unsichtbar. Auch die Bedienelemente verschwinden hinter einer Verkleidung.
  • Teilintegriert: Bei diesem Bautypen bleibt das Bedienelemente bzw. Display sichtbar. Der Rest des Geschirrspülers wird hinter der Küchenverkleidung versteckt.
  • Unterbaufähig: Unterbaufähige Geschirrspüler werden einfach unter die Arbeitsplatte in der Küche geschoben. Dabei bleibt die Gerätefront vollständig sichtbar und wird nicht verkleidet.

Für welchen Bautypen Sie sich auch entscheiden: die Bedienung von Geschirrspülern bleibt einfach und bequem. Sie wählen das Waschprogramm und betätigen den Start/Stopp-Knopf. Mehr ist in der Regel nicht zu tun. Viele Geräte besitzen zudem über eine Restzeitanzeige. So wissen Sie genau, wann Ihr Geschirr sauber ist und die Maschine ausgeschaltet werden kann. 

  • Energieeffizienz - Beim Neukauf eines Geschirrspülers sollten Sie zu Modellen zwischen A++ und A+ greifen. Geschirrspüler der Kategorien D-G werden inzwischen nicht mehr produziert.  Achten Sie auf dem EU-Effizienz-Label zusätzlich auf die Einteilungen in den Bereichen Lautstärke, Reinigungs- und Trocknungswirkungsklasse.
  • Komfort - Geschirrspüler verfügen inzwischen über viele nützliche Extras, mit denen Sie effizienter Ihr Geschirr reinigen. Die automatische Beladungserkennung erfasst den Füllstand des Geräts und passt den Spülvorgang automatisch an. So wird weniger Wasser und Energie verbraucht. Die AquaStop Funktion verhindert durch ein automatisches Absperrventil eine Überschwemmung. Falls der Schlauch platzt, wird das Ventil geschlossen und verhindert somit eine nasse Küche.
  • Reinigung und Pflege - Geschirrspüler sind sehr einfach in der Pflege. Die Gitter können mit wenigen Handgriffen aus der Maschine genommen werden und lassen sich anschließend säubern. Auch das Maschensieb sollte regelmäßig gereinigt werden. Praktische Reinigungsmodule aus der Drogerie helfen dabei, dass Gläser, Teller und Besteck sauber wie am ersten Tag werden.
  • Funktionen - Ein großer Vorteil des Geschirrspülers ist die Programmvielfalt. Sie können selbst festlegen, ob das Gerät ressourcenschonend oder sehr intensiv Ihr Geschirr spült. Das Automatikprogramm ist für viele Nutzer bereits ausreichend, denn der Geschirrspüler passt den Programmablauf anhand des Füllstands an. Werfen Sie beim Kauf einen ersten Blick auf die unterschiedlichen Programme, welche an der Frontseite des Geschirrspülers zu sehen sind! So erhalten Sie eine Übersicht über die Programmvielfalt des Geräts.

Dunstabzugshaube: Unangenehme Gerüche von der Küche fernhalten

Die Dunstabzugshaube saugt die beim Kochen entstehenden Dünste effektiv ab und verhindert somit, dass sich unangenehme Gerüche in den eigenen vier Wänden ausbreiten. Inzwischen sind Dunstabzugshauben nicht mehr aus der modernen Küche wegzudenken. Dabei ist Dunstabzugshaube nicht gleich Dunstabzugshaube. Unterschieden wird zwischen drei Techniken:

  • Ablufthauben: Die sogenannten Ablufthauben saugen die unangenehmen Gerüche vollständig ab und saugen Sie ins Freie.
  • Umlufthauben: Umlufthauben führen die eingesaugte Luft durch einen Filter wieder zurück in den Raum. Der eingesetzte Filter muss allerdings regelmäßig gewechselt werden.
  • Hybrid-Hauben: Per Knopfdruck kann zwischen den beiden Techniken gewechselt werden. So kann gerade im Winter vermieden werden, dass Heizenergie nach außen entweicht.

Neben der Technik der Dunstabzugshaube ist die Leistungsstärke der Haube relevant. Diese muss optimal auf die Größe der Küche abgestimmt werden, sonst können die Gerüche nicht effektiv abgesaugt und aus dem Raum transportiert werden. Dank der Vielfalt an Dunstabzugshauben, kann fast in jeder Küche eine perfekt angepasste Lösung gefunden werden. Zu den Modellen gehören:

  • Inselhauben
  • Flachschirmhauben
  • Lüfterbaustein
  • Unterbauhaube
  • Deckenlüfter
  • Tischhaube
  • Energieeffizienz - Neben dem Energieverbrauch verrät das Energie-Effizienz-Label für Dunstabzugshauben auch Informationen über die Gebläseeffizienz, Geräuschentwicklung und Beleuchtungseffizienz.
  • Komfort - Tischhauben sind die neuste Entwicklung im Bereich Dunstabzugshauben. Diese werden neben dem Herd in die Arbeitsplatte eingesetzt und saugen die Luft ab. Bei Bedarf können Tischhauben auch mittels Knopfdruck aus der Arbeitsplatte gefahren werden, um so effektiver die Gerüche abzusaugen. Dafür sollte allerdings ausreichend Platz unter der Arbeitsplatte verfügbar sein.
  • Reinigung und Pflege - Egal ob Abluft oder Umluft: Beide Varianten besitzen einen Metallfilter, der regelmäßig gereinigt werden muss. Das funktioniert auch problemlos in der Geschirrspülmaschine. Wer eine Umluft-Dunstabzugshaube besitzt, muss zusätzlich den Aktivkohlefilter wechseln. Wann beide Filter gereinigt werden müssen, hängt allerdings von ihren Kochgewohnheiten ab. Wer täglich in den eigenen vier Wänden kocht, muss die Elemente häufiger wechseln.
  • Funktionen - Neben der Funktion unangenehme Gerüche abzusaugen, besitzen die meisten Dunstabzugshauben zusätzlich über ein Lichtelement. Somit kann das Kochfeld gut ausgeleuchtet werden.
Link Einbauküche
Link Küchenzeile
Link L-Küche
Link offene Küche
Link Wohnküche
top
© Möbel Kraft – Aktuelle Angebote bei Möbel Kraft